„Partner aller Blaulicht-Kräfte“

Landrat wird bei der Kreisversammlung des DRK Rems-Murr zum neuen Präsidenten gewählt

Richard SigelArchivfoto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Richard SigelArchivfoto: A. Becher

WAIBLINGEN/FELLBACH (pm). „Bei Wahlen gibt es keinen Automatismus“, hielt Landrat Richard Sigel fest, als er sich bei der Kreisversammlung des DRK-Rems-Murr-Kreis den Mitgliedern vorstellte. Sigel machte deutlich, dass es „gute Tradition ist, dass der Landrat die Präsidentschaft des DRK übernimmt“ und verwies auf seinen Vorgänger Landrat a. D. Johannes Fuchs, der im Vorfeld signalisiert hatte, Sigel werde zu seinem Nachfolger gewählt. Er warb um das Vertrauen der DRK-Mitglieder und machte deutlich, dass er „gerne und aus Überzeugung“ die Präsidentschaft übernehme. Die Delegierten sprachen dem Landrat einstimmig ihr Vertrauen aus. Sigel ist somit neuer DRK-Präsident im Rems-Murr-Kreis.

Nach 16 Jahren an der Spitze des Kreisverbandes des Roten Kreuzes war Landrat a. D. Johannes Fuchs nicht mehr zur Wahl angetreten. Richard Sigel würdigte den doppelten Vorgänger. Fuchs habe diese Aufgabe über viele Jahre mit „Leidenschaft, Herzblut und viel Engagement“ übernommen. Er selbst habe betont, es müsse beim Amt des DRK-Präsidenten keinen Automatismus geben. Doch gebe es Synergieeffekte, wenn der Landrat auch DRK-Präsident sei. „Landkreis und DRK wirken immer wieder zusammen, wenn es irgendwo brennt oder Hilfe nötig ist“, hielt er fest.

Sigel sieht seine Rolle als Teamplayer und Vermittler

Es gebe viele natürliche Berührungspunkte, insbesondere in den Rems-Murr-Kliniken. Sein Vater sei seit 42 Jahren DRK-Ortsvorsitzender und lange Jahre Kreis-Vize. Er selbst war zwar nie aktiv beim DRK, „aber als Statist immer wieder bei Übungen im Einsatz, oder auch gerne bei Ausflügen des DRK dabei“ gewesen. „So habe ich die Arbeit des DRK früh kennen und schätzen gelernt“. Als Präsident werde er sich „aktiv für das DRK und unsere Rettungskräfte“ insgesamt ehrenamtlich einsetzen, „denn als Landrat verstehe ich mich auch weiterhin als Partner aller Blaulicht-Kräfte“. Ein „mittelständisches Unternehmen“ wie das DRK, mit mehr als 500 Mitarbeitern, brauche professionelle Strukturen. Hier bringe er gerne sein Wissen und seine berufliche Erfahrung mit ein. Als DRK-Präsident dränge er nicht in den Mittelpunkt, sondern verstehe sich als Teamplayer und Vermittler. Er wolle eigene Ideen und Vorstellungen einbringen, eine lebendige Diskussionskultur und ein vertrauensvolles Miteinander seien jedoch genauso wichtig. Er betonte: „Für mich sind die Rettungskräfte und die Menschen, die für das DRK arbeiten, wahrliche Helden des Alltags“. Dass viele diese „Helden“ mittlerweile als selbstverständlich ansehen oder sogar respektlos behandeln, „ist für mich eine Entwicklung, der wir entgegentreten müssen. Wir sollten deswegen gemeinsam daran arbeiten, diese Hilfe stärker sichtbar zu machen.“

Zuvor hatte Johannes Fuchs auf die Leistungen des DRK und seiner haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter hingewiesen. Er lobte den sehr guten Start beim Einstieg des DRK in die Kindergartenarbeit, den Ausbau des Helfer-vor-Ort-Netzes sowie den Einstieg des DRK in die Tagespflege 2018. Der Schatzmeister des DRK wies auf die guten Zahlen des Kreisverbandes hin. Die Umsatzerlöse betrugen im vergangenen Jahr 20,45 Millionen Euro. Erneut habe man einen Jahresüberschuss erwirtschaften können.

Mehrere Ämter
werden neu besetzt

Anschließend wurden weitere Wahlen abgehalten. Außer Fuchs standen auch Vizepräsident Christoph Palm, Staatssekretär Wilfried Klenk sowie Michael Gintner und Wolfgang Dietrich nicht mehr für Ämter innerhalb des Präsidiums zur Verfügung. Markus Beier, Geschäftsführer der IHK-Bezirkskammer Rems-Murr, ist neben dem Welzheimer Bürgermeister Thomas Bernlöhr neuer Vizepräsident des DRK-Kreisverbandes. Für die Nachfolge der Vertreter der Ortsvereine wurde Michael Linde neu gewählt. Geehrt wurden neben Ex-Präsident Johannes Fuchs auch Christoph Palm, Wilfried Klenk, Michael Gintner, Wolfgang Dietrich sowie Peter Scholpp.

Für ihre Erfolge beim Kreiswettbewerb des DRK wurden Luca Rittmann, Sarah Calnaido, Ella Wolfer, Finn Beck, Felix Teufel aus Remshalden-Schorndorf mit ihren Gruppenleitern Annette Bebion, Philip Falliano geehrt. Außerdem aus Alfdorf: Rafael Balle, Lena Maier, Yannik Mangold, Marco Piller, Hannah Schweizer, Nathanael Schweizer, Janik Weber mit ihren Gruppenleiterinnen Nicole Kugel, Sonja Stay. Aus Backnang waren Kevin Huhnen, Fabian Herold, Tim Englich und Niklas Brüning, denen Johannes Fuchs ebenfalls mit einer seiner letzten Handlungen als DRK-Präsident gratulierte.

Zum Artikel

Erstellt:
5. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Christian Lange wird 60

Der ehemalige Backnanger SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Lange hat im Norden seine neue Heimat gefunden. Er arbeitet nach seinem Rückzug aus der Politik als Unternehmensberater bei Roland Berger und genießt frohgemut den Ausblick von seiner Kieler Wohnung auf die Ostsee.

Dezernent Peter Zaar (links) und Fachbereichsleiter Steffen Blunck vom Landratsamt inspizieren die neue Gemeinschaftsunterkunft in der Öhringer Straße in Backnang. Während an der Fassade noch gearbeitet wird, sind 26 Geflüchtete bereits eingezogen. Fotos: Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Neue Asylunterkünfte in Backnang entspannen die Lage

Mitte Februar hat der Landkreis in Backnang eine Gemeinschaftsunterkunft in der Öhringer Straße in Betrieb genommen, im März soll eine weitere im Kuchengrund folgen. Damit steigt die Hoffnung, dass die Zelte beim Berufsschulzentrum bald verzichtbar werden.

Stadt & Kreis

KSK-Beratungscenter am Obstmarkt wird doch nicht abgerissen

Mit der Jahresbilanz 2023 der Kreissparkasse Waiblingen zeigt sich deren Vorstand zufrieden. Überraschend kündigt er an, keinen Neubau am Obstmarkt in Backnang zu planen, wie im vergangenen Jahr angekündigt, sondern das bestehende Gebäude sanieren zu wollen.