Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pharmagroßhändler Phoenix: Sorge um Arzneien-Verfügbarkeit

dpa/lsw Mannheim. Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns jeden Tag“, sagte der neue Vorstandschef des Pharmagroßhändlers und Apothekenbetreibers, Sven Seidel, am Montag in Mannheim. Die nicht immer den Bestellungen entsprechenden Lieferungen von Medikamenten seien darauf zurückzuführen, dass in Europa verschiedene Wirkstoffe nicht mehr hergestellt werden. „Uns ist daran gelegen, Störungen unserer Basisdienstleistungen zu vermeiden und Kapazitäten wieder nach Europa zu bringen“, betonte Seidel. Hersteller in China und Indien hatten in der Vergangenheit für Probleme in den Lieferketten gesorgt.

Ein Apothekenlogo befindet sich an einer Glasscheibe. Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa/Archivbild

Ein Apothekenlogo befindet sich an einer Glasscheibe. Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa/Archivbild

Nach Angaben des Familienunternehmens ist die Phoenix Group - bereits führender Pharmagroßhändler Europas - im Ende Januar abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/2020 zum größten Apothekenbetreiber Europas aufgestiegen. Nach dem Erwerb von Apotheken in den Niederlanden, Rumänien, der Tschechisches Republik und Serbien betreibt Phoenix 2700 Apotheken in 15 Ländern.

In Deutschland bringt Phoenix das erste Frauenmagazin in Apotheken auf den Markt. Inhalte auch über Gesundheitsthemen hinaus wie Kochen und Reisen sollen die Bindung der Kundinnen an ihre Apotheke stärken und neue hinzugewinnen. Die für die Kunden kostenlose monatliche Zeitschrift wird im Juni mit einer Auflage von 500 000 Exemplaren an den Start gehen.

Die Gruppe mit 37 000 Mitarbeitern setzte 2019/20 mit 27,2 Milliarden Euro fast sechs Prozent mehr um. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) bewegte sich mit 470 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Für 2020/2021 rechnet das Unternehmen erneut mit einem Umsatzwachstum über den europäischen Pharmamärkten, das Phoenix bei 2,5 Prozent sieht. Beim Ergebnis will Phoenix deutlich über dem Vorjahresergebnis abschneiden.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Mai 2020, 13:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!