Polizei kontrolliert Poser-Szene: Hunderte Verstöße

dpa/lsw Stuttgart. Am Wochenende hat die Polizei in Baden-Württemberg sogenannte Autoposer ins Visier genommen. Die Beamten sprachen Hunderte Platzverweise aus, etliche Menschen müssen nun mit Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung rechnen.

Ein Polizist hält eine Polizeikelle in die Höhe. Foto: Jonas Güttler/dpa/Symbolbild

Ein Polizist hält eine Polizeikelle in die Höhe. Foto: Jonas Güttler/dpa/Symbolbild

Bei Kontrollen der Autoposer-Szene hat die Polizei in Baden-Württemberg Hunderte Platzverweise ausgesprochen und Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung erstattet. In Böblingen hatten sich am Freitagabend etwa 130 Menschen mit 80 Autos versammelt, die Beamten sprachen 45 Platzverweise aus, wie die Polizei Ludwigsburg am Montag mitteilte. Die Ansammlung verlagerte sich anschließend zum Flugfeld in Böblingen, wo die Beamten weitere 73 Platzverweise aussprachen.

Am Wochenende verstärkten die Polizisten die Kontrollen: Am Samstagabend wurden 437 Personen und 290 Autos kontrolliert, gegen etwa 100 Menschen wurden Anzeige wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung erstattet. 297 Menschen erhielten Platzverweise. Am Samstagabend verringerte sich der Zustrom: Die Beamten kontrollierten 154 Menschen, 63 erhielten Platzverweise, 14 Menschen müssen nun mit Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung rechnen.

Auch im Raum Villingen-Schwenningen hat die Polizei ihre Kontrollen ausgeweitet. Mehr als 20 aufgerüstete Autos wurden beanstandet und die Fahrer wegen unnötigen Lärms und anderer Verkehrsverstöße verwarnt. Am Wochenende habe es vor allem auf Parkplätzen von Einkaufszentren großen Zulauf gegeben, teilte die Polizei Konstanz am Montag mit. An beiden Tagen hatten sich teils bis zu 300 Menschen versammelt, die mit etwa 250 Autos vor Ort waren.

In Pforzheim hatten in der Nacht zum Sonntag bis zu 200 Menschen in rund 60 Autos verschiedene Orte der Stadt angesteuert, berichtete die „Pforzheimer Zeitung“. Nach Worten eines Polizeisprechers waren sie alle der Autotunerszene zuzurechnen. „Treffen dieser Art sind in Pforzheim eher ungewöhnlich“, sagte der Sprecher. In den letzten Wochen sei es aber immer wieder dazu gekommen.

Die Ulmer Polizei hat am Wochenende ebenfalls in mehreren Landkreisen die Treffpunkte von Autoposern kontrolliert. Dabei sprachen die Beamten 60 Platzverweise aus, wie die Polizei mitteilte. So habe etwa in Biberach ein junger Mann auf dem Parkdeck eines Supermarktes vor etwa 20 Zuschauern Kreise mit seinem Wagen gedreht. Am Samstagabend löste die Polizei Ansammlungen in mehreren Orten auf und sprach insgesamt 250 Platzverweise aus. Zudem müssen 93 Menschen mit Anzeigen rechnen, weil sie sich nicht an die Corona-Vorschriften gehalten haben sollen.

In Reutlingen versammelten sich in der Nacht mehrere hundert Menschen, die laut Polizei offenbar aus verschiedenen Landkreisen mit ihren Fahrzeugen angereist waren. Die jungen Leute trafen sich demnach auf verschiedenen Parkplätzen. Einige sollen mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Stadt gefahren sein. Die Polizei vermutet zudem ein illegales Rennen. Sie löste das Treffen auf.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-170625/4

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2021, 11:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Schwedin führt zwischenzeitlich Marbacher Vielseitigkeit an

dpa/lsw Marbach/Lauter. Mannschafts-Olympiasiegerin Sandra Auffahrth hat die Führung nach Dressur und Springen bei der Marbacher Vielseitigkeit knapp verpasst... mehr...