Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Polizei nimmt vier Verdächtige nach Explosion von Lyon fest

dpa Lyon. Mit Fahndungsbildern hat die Polizei nach einem Mann gesucht, der in Lyon vor einer Bäckerei einen Sprengsatz deponiert haben soll. Tagelang fehlt von dem Mann auf dem Fahrrad jede Spur. Nun vermelden die Ermittler einen Erfolg.

Ein Fahrzeug der französischen Anti-Terror-Einheit „Vigipirate Mission“ in der Nähe des abgesperrten Tatorts. Foto: Sebastien Erome/AP

Ein Fahrzeug der französischen Anti-Terror-Einheit „Vigipirate Mission“ in der Nähe des abgesperrten Tatorts. Foto: Sebastien Erome/AP

Knapp drei Tage nach einer Explosion mit 13 Verletzten im französischen Lyon hat die Polizei mehrere Verdächtige festgenommen. Unter ihnen sei auch der mutmaßliche Täter, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Außerdem wurden noch drei weitere Verdächtige festgesetzt - dabei handelt es sich Berichten zufolge um Familienangehörige des Hauptverdächtigen. Dieser soll aus Algerien stammen.

Die Ermittler hatten nach der Explosion am Freitagabend im Zentrum der Stadt im Südosten Frankreichs mit Fotos nach einem Mann gesucht. Der Tatverdächtige habe eine Papiertüte mit dem Sprengsatz vor einer Bäckerei im Zentrum der Stadt abgestellt und sei danach wieder auf sein Fahrrad gestiegen und weggefahren, so die Staatsanwaltschaft. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft führt die Ermittlungen.

Frankreich wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert. Dabei wurden rund 250 Menschen getötet.

Bei dem nun festgenommen mutmaßlichen Täter handelt sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um einen 24-Jährigen. Er wurde an einem Busausgang aufgegriffen. Einsatzkräfte durchsuchten seine Wohnung. Der Lyoner Bürgermeister Gérard Collomb sagte dem Sender BFMTV, dass der Tatverdächtige Informatikstudent sei und der Polizei zuvor nicht bekannt war. Er soll aus Algerien stammen - die Staatsanwaltschaft äußerte sich dazu nicht.

Medienberichten zufolge handelt es sich bei den anderen beiden Verdächtigen um die Mutter und den Vater des mutmaßlichen Täters und einen jüngeren Bruder. Dieser sei an seiner Oberschule festgenommen worden. Auch eine Schwester wurde verhört, hieß es.

Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Allein die Tatsache, dass jemand mitten am Tag in einer belebten Straße eine solche Tat verübe, reiche für Anti-Terror-Ermittlungen aus, hatte Staatsanwalt Rémy Heitz am Samstag erklärt. Die Explosion wurde mit einem Fernzünder ausgelöst. In der abgestellten Tüte waren Objekte aus Metall. Bei der Detonation wurden insgesamt 13 Menschen verletzt - darunter auch ein Kind. Elf Menschen mussten in Kliniken gebracht werden, die meisten von ihnen wurden aber schnell wieder entlassen.

Die Explosion traf Frankreich kurz vor der Europawahl. Im Land wurden auch Erinnerungen an den Terroranschlag in Straßburg vom Dezember wach. Der mutmaßliche Islamist Chérif Chekatt hatte in der Innenstadt der elsässischen Metropole das Feuer eröffnet - es starben fünf Menschen, zudem wurden zahlreiche verletzt.

Lyon liegt im Südosten Frankreichs und ist mit mehr als 515.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Frankreichs nach Paris und Marseille.

Soldaten der französischen Anti-Terror-Einheit „Vigipirate Mission“ sichern eine Straße in Lyon. Foto: Sebastien Erome/AP

Soldaten der französischen Anti-Terror-Einheit „Vigipirate Mission“ sichern eine Straße in Lyon. Foto: Sebastien Erome/AP

Zum Artikel

Erstellt:
27. Mai 2019, 15:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

In & Ausland

US-Gericht verfügt Beschlagnahmung von Supertanker „Grace 1“

dpa Washington/London/Gibraltar. Im Streit zwischen dem Iran und westlichen Ländern um festgesetzte Öltanker kommen massive Vorwürfe aus den USA. Wird das den Konflikt... mehr...