Polizei stellt mutmaßliche Schmuggler bei Rauschgiftgeschäft

dpa/lsw Stuttgart. Spezialkräfte der Polizei haben fünf mutmaßliche Drogenschmuggler bei einem Rauschgiftgeschäft im Industriegebiet Stuttgart-Weilimdorf gestellt und festgenommen. Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, entdeckten die Kräfte bei der Aktion am Samstag etwa 150 Kilogramm Marihuana und ungefähr 8 Kilogramm Haschisch. Die sichergestellten Drogen haben einen geschätzten Verkaufswert von über einer Million Euro, wie es weiterhin hieß.

Das Blaulicht an einem Polizeiwagen leuchtet. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Das Blaulicht an einem Polizeiwagen leuchtet. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Einsatzkräfte durchsuchten nach eigenen Angaben neun Objekte, insbesondere Wohn- und Geschäftsräume im Südwesten; beispielsweise in Böblingen, Ulm und Freiburg. Dabei hätten sie umfangreiches Beweismaterial, wie Waffen, mehrere Tausend Euro mutmaßliches Dealergeld und Material zum Bau einer größeren Marihuana-Plantage entdeckt und sichergestellt.

Gegen die fünf Männer im Alter von 38 bis 48 Jahren wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen. Ihnen wird vorgeworfen, einen regen Handel mit Rauschgift in nicht geringer Menge betrieben zu haben. Einer der Verhafteten soll das Rauschgift in seinem Fahrzeug aus Spanien nach Deutschland geschmuggelt haben.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-851774/2

Zum Artikel

Erstellt:
3. November 2021, 15:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!