Porsche-Chef Blume hält nichts von einer Impfpflicht

dpa Stuttgart. Porsche-Chef Oliver Blume ist trotz Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante gegen eine Impfpflicht im Kampf gegen das Coronavirus. „Das steht entgegen unserer freiheitlichen Grundordnung“, sagte Blume der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag). Er könne die Diskussion, dass für ungeimpfte Menschen die Teilnahme am öffentlichen Leben dort eingeschränkt werde, wo es notwendig sei, aber nachvollziehen.

Bei Porsche seien an den Standorten Zuffenhausen, Weissach und Leipzig bislang rund 6000 Beschäftigte geimpft worden. „Letztlich ist das eine Privatangelegenheit“, sagte der Vorstandschef. „Aber ich appelliere an alle, sich impfen zu lassen. Nur so ist der Weg zurück zur Normalität möglich. Ich betrachte die Impfung als eine Verpflichtung jedes Einzelnen der Gesellschaft gegenüber.“ Es gehe bei der Frage des Impfens zwar um eine individuelle Abwägung, vor allem aber auch um unser gesellschaftliches Zusammenleben.

© dpa-infocom, dpa:210730-99-613706/2

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juli 2021, 07:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Ausbleibende Zweitimpfungen nach Ende der Zentren befürchtet

dpa/lsw Stuttgart. Ende des Monats werden die Corona-Impfzentren im Südwesten geschlossen. Arztpraxen übernehmen ihre Aufgabe. Mit Blick auf die Zweitimpfungen... mehr...