Protest gegen Parkgebühren spitzt sich zu

Die Mitglieder des Fördervereins der Wilhelma protestieren massiv gegen die erhöhten Gebühren im Parkhaus des Stuttgarter Zoos.

Die neuen erhöhten Parkgebühren am Wilhelma-Parkhaus führen zu viel Kritik und ­Beschwerden.

© Lichtgut/Zophia Ewska

Die neuen erhöhten Parkgebühren am Wilhelma-Parkhaus führen zu viel Kritik und ­Beschwerden.

Von Iris Frey

Stuttgart - Der Protest gegen die Erhöhung der Parkgebühren und die Abschaffung der Stundentarife im Wilhelma-Parkhaus nimmt weiter Fahrt auf. Der Vorsitzende des Fördervereins der Wilhelma, Georg Fundel, erklärt: „Wir sind als Verein mit so vielen Beschwerden und Austrittsandrohungen konfrontiert, dass wir nicht mehr zuschauen wollen, bis endlich vernünftige Entscheidungen fallen.“ Es gebe viel Aufregung in dem 36 000 Mitglieder zählenden Förderverein, berichtet Fundel. Die Mitglieder wollten es sich nicht vorschreiben lassen, wie lange sie sich in der Wilhelma aufhalten. „Jeder hat seinen Rhythmus“, sagt Fundel.

Der Hintergrund für die Unzufriedenheit: Nicht nur Familien mit Kindern und Menschen, die schlecht zu Fuß sind, beschwerten sich massiv über den Wegfall der Kurzparktarife. Von der Wilhelma sei in Aussicht gestellt worden, dass es eine nutzerfreundlichere Regelung geben soll, um auch kürzere Besuche weiter finanziell erträglich zu gestalten. „Unsere Unzufriedenheit mit der unangekündigten Veränderung haben wir schon vor Wochen an die Wilhelma adressiert. Sowohl Leipzig als auch Hannover haben bürgerfreundliche Parkmodelle, was zeigt, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, den man gerne kopieren kann“, so Fundel.

Leider sei die Kultur des Gehörtwerdens hier offensichtlich nur eine Worthülse, kritisiert der Vereinsvorsitzende. Er fragt, wie lange die Vereinsmitglieder und die Wilhelma-Besucher noch warten müssten, bis Entscheidungen im Finanzministerium fallen, die den Bürgerwunsch aufgreifen. Die Wilhelma hatte kürzlich angekündigt, nochmals über die Gestaltung der Gebühren nachzudenken.

Indes hat auch der Bezirksbeirat Bad Cannstatt den Antrag der FDP mehrheitlich befürwortet, der die massiven Preiserhöhungen kritisiert und fordert, dass im dortigen Parkhaus neben der Tagespauschale wieder Stundentarife eingeführt werden sollen. Eltern mit Kindern, Senioren oder auswärtige Besucher – sie alle hätten gute Gründe, mit dem Auto anzureisen. FDP-Bezirksbeirat Timur Lutfullin befürchtet, dass die Tariferhöhung zu einer Verlagerung des Parksuchverkehrs in der Neckarvorstadt und zu einer Belastung für das zu kleine Parkhaus Mühlgrün führen werde, wodurch auch dem Einzelhandel weitere Nachteile entstehen würden.

Zum Artikel

Erstellt:
11. April 2024, 22:10 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2024, 22:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen