Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vorgetäuschter Überfall: Ehemalige Geldboten verurteilt

dpa/lsw Karlsruhe. Sie wollten nicht immer nur auf fremdes Geld aufpassen, sondern einmal selbst reich sein: Zwei Geldboten inszenieren einen Überfall auf ihren Werttransporter und erbeuten mehr als 800 000 Euro. Der Coup fliegt schnell auf, jetzt folgt die Haftstrafe.

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa

Sie hatten sich die Geschichte eines angeblichen Überfalls auf ihren Geldtransport detailreich ausgedacht und wurden doch schnell erwischt: Am Donnerstag verurteilte das Landgericht Karlsruhe einen 31 Jahre alten Mann zu drei Jahren und einen 36-Jährigen zu zwei Jahren und acht Monaten Freiheitsstrafe. Die Staatsanwaltschaft hatte höhere Strafen wegen Diebstahls mit Waffen für die ehemaligen Geldboten gefordert. Die Verurteilung erfolgte aber wegen veruntreuender Unterschlagung.

Der Vorsitzende Richter begründete diese Entscheidung mit schweren Versäumnissen in dem Unternehmen für Werttransporte. Dort seien keine Anstrengungen unternommen worden, echte Kontrolle über die Geldtransporte zu behalten, etwa durch GPS-Verfolgung. Dieses sogenannte Gewahrsam über die transportierten Wertsachen, in diesem Fall Geld und Gold im Wert von mehr als 800 000 Euro, wäre aber Voraussetzung gewesen, damit die Tat als Diebstahl mit Waffen gewertet werden könnte, sagte der Richter.

Das Gericht folgte dem Anklagevertreter bei der Einschätzung, dass die beiden Männer gleichermaßen an Planung und Durchführung beteiligt waren. „Teamwork fifty-fifty“, sagte der Staatsanwalt. Die geringere Strafe für den älteren der beiden Angeklagten folge aus dessen frühzeitigem und umfassendem Geständnis, sagte der Richter. Der 31-Jährige habe dagegen versucht, seinen Tatbeitrag als gering darzustellen. Das sei aber nicht glaubwürdig.

Die beiden Deutschen hatten zum Auftakt des Prozesses im März die Tat gestanden: Sie hatten demnach so getan, als wären sie an der Autobahn 5 bei Weingarten von falschen Polizisten ausgeraubt worden.

Die Polizei brauchte mit Telefonüberwachung und Observierung nicht lange, um die Lügengeschichte aufzudecken. Bei Durchsuchungen fanden die Beamten bei den Verdächtigen unter anderem hochwertige E-Bikes, Schmuck, Uhren und Fernseher, die erst kurz vorher gekauft worden waren. Ein Großteil der Beute wurde sichergestellt.

Die Haftbefehle wurden zwar aufrechterhalten, gegen Auflagen aber außer Vollzug gesetzt. Beide Männer saßen bereits neun Monate in Untersuchungshaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2020, 14:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!