Prozess um Kindesmisshandlung: Freispruch für Adoptivmutter

dpa/lsw Tübingen. Im Prozess um die wiederholte Misshandlung ihrer Adoptivkinder ist eine Frau vom Tübinger Landgericht freigesprochen worden. Einige Anklagepunkte seien zudem verjährt, teilten Sprecher von Staatsanwaltschaft und Landgericht am Mittwoch mit. Der Frau war vorgeworfen worden, ihre Schutzbefohlenen in 14 Fällen aus der Zeit von 1990 bis 2004 misshandelt zu haben. Die Frau und ihr Ex-Mann hatten fünf heute erwachsene Kinder adoptiert. Die 60-Jährige hatte im Prozess eingeräumt, die Kinder geohrfeigt zu haben. Ihre Erziehungsmethoden seien zwar streng, aber sie seien nicht rigoros gewesen, hatte sie in der Verhandlung ausgesagt.

Schatten einer Hand einer erwachsenen Person neben dem Schatten eines Kindes. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Schatten einer Hand einer erwachsenen Person neben dem Schatten eines Kindes. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Laut Anklage soll die Frau ein sieben Monate altes Baby geschlagen haben, weil es nicht gegessen habe. Außerdem soll sie eine Tochter so stark verprügelt haben, dass diese zur Behandlung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht wurde. Im Prozess hatte unter anderem ihr heute 33 Jahre alter Adoptivsohn geschildert, wie er und sein Bruder als Kinder und als Strafe ein verschimmeltes Schulbrot essen mussten. Seine Mutter habe ihn außerdem mehrmals mit einem Schöpflöffel geschlagen. Der Sohn hat laut Anklage wegen der Misshandlungen eine schwere Persönlichkeitsstörung entwickelt.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-20371/3

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juni 2021, 17:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!