Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Purpurne Anuschka ist „Goldene Rose von Baden-Baden“

dpa/lsw Baden-Baden. Die diesjährige „Goldene Rose von Baden-Baden“ ist eine intensiv duftende Edelrose namens Anuschka. „Ihre Blüte hat eine purpurne Mitte und geht dann in dunkelpink über“, sagte Gartenamtsleiter Markus Brunsing am Dienstag anlässlich der Preisverleihung beim 67. Internationalen Rosenneuheitenwettbewerb in der Kurstadt. „Sie duftet wunderbar, und gerade das ist im Trend.“ Eingereicht wurde sie vom Züchter Rosen Tantau aus Schleswig-Holstein.

Eine Besucherin betrachtet eine Edelrose namens Anuschka im Rosenneuheitengarten auf dem Beutig. Foto: Uli Deck

Eine Besucherin betrachtet eine Edelrose namens Anuschka im Rosenneuheitengarten auf dem Beutig. Foto: Uli Deck

Anuschka wird bis zu 60 Zentimeter hoch und trägt ihre großen, nach Art alter Rosen eher flachen und nicht spitz zulaufenden Blüten kompakt in Büscheln. Dabei öffne sich immer nur eine Blüte nach der anderen, sagte Brunsing. Das besondere an der Rose sei ihre Robustheit: „Gesunde Edelrosen mit Duft sind ein Fortschritt in der Züchtung.“

Dank des in diesem Jahr eher kühlen Monats Mai sei die Rosenblüte verzögert gewesen - gut für die Rosenkür: Denn damit seien die Knospen genau rechtzeitig zum Wettbewerb aufgegangen, sagte Brunsing. Im letzten Jahr war es genau umgekehrt und die Rosen waren am Tag der Siegerehrung fast wieder verblüht.

Zur Wahl standen 144 Neuzüchtungen, die von 35 Züchtern aus 13 Ländern eingereicht wurden. Die meisten Rosen gehörten in diesem Jahr zur Gruppe der Teehybriden - ebenso wie die Siegerin Anuschka. Der Titel „Goldene Rose von Baden-Baden“ gilt als bedeutendste Auszeichnung für eine Rosenneuheit in Deutschland und einer der wichtigsten europäischen Preise.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juni 2019, 19:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!