Rabl-Stadler und Ischinger erhalten Schleyer-Preise

dpa Stuttgart. Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler, und der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, werden mit den Hanns-Martin-Schleyer-Preisen für 2020 und 2021 ausgezeichnet. Das teilte die Schleyer-Stiftung am Montag mit. Die beiden erhielten den Preis für „hervorragende Verdienste um die Festigung und Förderung der Grundlagen eines freiheitlichen Gemeinwesens“.

Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa/archivbild

Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa/archivbild

Mit den Festspielen im vergangenen Jahr hätten die Salzburger Festspiele ein eindrucksvolles und weltweit beachtetes Statement für die Kultur in Zeiten der Pandemie gegeben, schreibt die Stiftung.

Ischinger wiederum sensibilisiere „als weitsichtiger Sicherheitsexperte seit Jahrzehnten durch sein Engagement für die transatlantische Verständigung für eine notwendig stabile Sicherheitsarchitektur des Westens“.

Die Preise sollen am kommenden Montag bei Südwestmetall in Stuttgart verliehen werden. Die Stiftung erinnert mit dem undotierten Preis an den vor mehr als 40 Jahren von der Roten Armee Fraktion (RAF) entführten und ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Unter den Geehrten waren auch die Altkanzler Helmut Kohl (CDU) und Helmut Schmidt (SPD).

© dpa-infocom, dpa:210920-99-286020/2

Zum Artikel

Erstellt:
20. September 2021, 10:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!