Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Radweglücken im Visier

Der Landtagsabgeordnete Gernot Gruber (SPD) mahnt Ausbau an

Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Foto: A. Becher

BACKNANG (pm). „Entlang der Landesstraßen hat sich in den letzten vier Jahren wenig getan“, fasst der Backnanger SPD-Landtagsabgeordnete Gernot Gruber eine schriftliche Auskunft des Verkehrsministers Winfried Hermann zu Radwegen im Rems-Murr-Kreis zusammen. Gruber sieht darin einen unguten Trend, weil auf der anderen Seite Verkehrsunfälle mit Fahrrädern deutlich zugenommen haben – vor allem auf Straßen.

Positiv sei, dass das Land elf kommunale Radwege mit zwei Millionen Euro finanziell unterstützt hat. Darunter ist der neue Radweg zwischen dem Backnanger Waldfriedhof und Strümpfelbach. Gruber wies den Minister besonders auf die Radwegelücken am Aichstruter Wasserturm nach Kaisersbach (L1080), vom Heidenhof bis zum Kirschenhardthof (L1114 und von Steinbruck nach Haubersbronn (L1150) hin. Doch Hermann winkt ab: Diese Strecken seien noch nicht Teil des Radnetzes BW, das die wichtigsten Alltagstouren und Radfernwanderungen des Landes umfassen soll.

Der Kreis ist derzeit dabei, den Maßnahmenbedarf entlang von Landesstraßen im Zuge der Zustandserfassung und -bewertung zu ermitteln. Landrat Richard Sigel hat auf Anfrage Grubers bereits zugesagt, dass der Kreis die Aufnahme des ermittelten Maßnahmenbedarfs ins Landesradwegeprogramm unterstützt. Es gelte, schneller auf die gestiegenen Anforderungen an die Fahrradmobilität zu reagieren, fordert Gruber. Damit meint er auch die statistische Erfassung des Radverkehrs, um Flaschenhälse und Gefahrenzonen zu identifizieren und zu bereinigen. Mit Blick auf die Unfallzahlen sagt er, an neuen und an gut gewarteten Radwegen führe kein Weg vorbei.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Sommermonat endet mit Hitze

Der Juli in diesem Jahr war mit einer Durchschnittstemperatur von 18,9 Grad Celsius um über 2 Grad wärmer als im langjährigen Mittel. Dieser Wert liegt bei 16,8 Grad. Es gab überdurchschnittlich viel Sonnenschein, aber zu wenig Regen und kein Gewitter.

Stadt & Kreis

Eine Generation des Übergangs

Titus Simon entwirft in seinem neuen Buch „Wir Gassenkinder“ ein beeindruckendes Panorama seiner Kindheit und Jugend, die von Erwachsenen der beiden Kriegsgenerationen geprägt sind. Gleichzeitig ist schon die Beschleunigung der zweiten Moderne zu spüren.