Rappend die deutsche Sprache lernen

Am Weissacher Bildungszentrum haben Kinder und Jugendliche einer Vorbereitungsklasse diese Woche beim Projekt „Rapflexion“ mitgemacht. Gemeinsam mit einem Rapper haben sie eigene Texte geschrieben, einstudiert und in einem Tonstudio aufgezeichnet.

Bei dem Workshop „Rapflexion“ haben die Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse am Bize mit viel Spaß einen eigenen Rap geschrieben und diesen auch einstudiert. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Bei dem Workshop „Rapflexion“ haben die Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse am Bize mit viel Spaß einen eigenen Rap geschrieben und diesen auch einstudiert. Foto: A. Becher

Von Kristin Doberer

Weissach im Tal. Die elf Kinder und Jugendlichen schnippen mit den Fingern im Takt zu der Melodie, die aus der kleinen Box auf dem Pult kommt. Der eine oder andere wippt im Takt mit, ein weiterer klatscht zur Musik. Noch kurz auf den richtigen Einsatz warten und dann legen die Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse am Bildungszentrum Weissacher Tal los: „Leben ist Spaß, Leben ist schön mit meinen Eltern, Erinnerungen leben in unseren Gedanken, erinnern mich zurück, als ich klein war, aus dem Fenster sah“, rappen die Kinder und Jugendlichen, zuerst etwas zögerlich, dann selbstbewusster. „Das Leben ist wie ein Buch, jeder Tag hat eine neue Seite“, geht es im Refrain weiter. Den Text für ihren Song haben die Kinder und Jugendlichen selbst geschrieben und eigene Themen mit eingebracht. Dass sie ihren Text nun so selbstbewusst und deutlich vortragen, ist nicht selbstverständlich. Denn: Die elf Jugendlichen zwischen zehn und 16 Jahren haben alle Migrationshintergrund und können bisher wenig oder gar kein Deutsch.

In ihrer Vorbereitungsklasse am Weissacher Bildungszentrum fand in dieser Woche das Projekt „Rapflexion“ statt. Gemeinsam mit dem Braunschweiger Rapper Carlos Utermöhlen (Künstlername: Carlos Zamora) haben die Kinder ihre eigenen Texte erarbeitet und als Sprechgesang einstudiert. „Über eine Melodie kann man eine Sprache viel einfacher lernen“, sagt Carlos Utermöhlen, der das Projekt „Rapflexion“ ins Leben gerufen hat (siehe Infokasten).

Über den Rap die eigene Stimme finden und die eigene Geschichte erzählen

Die Texte kommen von den Schülerinnen und Schülern selbst. Zu Beginn des Workshops wurden zunächst Themen ausgewählt, um eine Grundlage für das Schreiben eigener Songs zu schaffen. „Am Anfang schauen wir, welche Themen die Jugendlichen bewegen. Hier waren wir schnell bei Familie und Freundschaft“, erzählt er. Die Jugendlichen werden dann im Verlauf der Woche beim Schreiben aktiv begleitet, ermutigt, ihren eigenen Stil zu finden, und vor allem bei den deutschen Textabschnitten auch von Utermöhlen unterstützt. Die Kommunikation sei ohne einen Übersetzer zwar nicht immer ganz einfach gewesen, aber „mit Händen und Daumen klappt das schon auch“, sagt der Projektleiter. Der eine oder andere in der Vorbereitungsklasse habe sogar nicht nur Deutsch, sondern auch etwas Spanisch aufgeschnappt. Er habe gemerkt, dass alle wirkliches Interesse am Sprachenlernen haben.

„Uns geht es auch darum, dass die Jugendlichen ihre eigenen Stimme finden und selbstbewusst ihre Geschichte erzählen“, sagt Melanie Rautscher vom Kreisjugendring Rems-Murr. Der Rap sei dafür ein geeignetes Medium, da er besonders die Jüngeren anspreche. Mit dabei war auch die Schulsozialarbeit, in deren Räumen der Workshop stattgefunden hat, um die Kinder und Jugendlichen bei eventuell emotionalen, aufwühlenden Themen zu begleiten. Ein Ziel sei es gewesen, dass die Teilnehmer authentisch ihre Biografie und Erlebnisse in die Texte einfließen lassen.

Immer wieder bauen die Schülerinnen und Schüler zwischen dem Refrain kleine Soli ein, die sie in ihrer jeweiligen Muttersprache rappen. In der Weissacher Klasse waren zum Beispiel Texte auf Russisch, Rumänisch, Arabisch und Albanisch dabei. „Wir versuchen immer, auch die Muttersprache miteinzubeziehen“, sagt Carlos Utermöhlen. „Das gibt ihnen einen sicheren Hafen.“ Das Projekt lief nun für eine Woche, den Abschluss bildet heute ein Besuch in einem Tonstudio in Schwäbisch Gmünd. Hier nehmen die Kinder und Jugendlichen ihren eigenen Song ganz professionell auf. Dafür habe Carlos Utermöhlen die Kinder unter der Woche auch „ganz schön gefordert“. Wenn man schon in einem Studio aufnimmt, müsse das Lied schließlich auch gut klingen und die Kinder und Jugendlichen sollten im Takt sein, meint er. „Für die Gruppe muss ich da ein großes Lob dalassen“, meint der Rapper, der den Workshop überall in Deutschland und zum Teil auch im Ausland anbietet. Die Gruppe habe mit viel Begeisterung mitgemacht, sei sehr gut vorbereitet auf die Aufnahme im Tonstudio und habe sich viel zugetraut. „Und es sind auch Kinder mit einem echten Stimmtalent dabei. Viele wussten das vorher gar nicht und haben das jetzt erst richtig gemerkt“, erzählt er.

Auch die Melodie, die unter dem Sprechgesang läuft, haben sich die Teilnehmer selbst erarbeitet. Inspiriert von Songs, die ihnen gerade gut gefallen, wurde die Melodie extra gemischt. Außerdem wurde das Projekt in Filmaufnahmen von Kameramann Max Edel festgehalten, aus der Projektwoche soll am Ende ein kleiner Dokufilm für die Jugendlichen entstehen.

Der Workshop

„Rapflexion“ Ziel des Projekts ist die Förderung der Selbstkompetenzen, dafür wird von den Jugendlichen Zuverlässigkeit, Kritikfähigkeit und zielorientiertes Arbeiten gefordert. Gleichzeitig ist die Umsetzung nur im Team möglich und bedarf der Entwicklung von Sozialkompetenzen. Auch fördere das gemeinsame Musizieren die Persönlichkeitsentwicklung.

Carlos Utermöhlen Seit 2006 gibt der Projektleiter bundesweit Workshops für Jugendliche und Erwachsene in Schulen, Jugendzentren und Gefängnissen. Er selbst rappt und singt sowohl in seiner Muttersprache Spanisch als auch in Deutsch. Seit 2011 führt er auch Workshops mit Straßenkindern und -jugendlichen in Ecuador durch. Auch in Kolumbien und El Salvador ist er aktiv.

Wir für Vielfalt Finanziert wurde der Workshop von dem Projekt „Wir für Vielfalt“ der Partnerschaft für Demokratie Weissacher Tal und Althütte. Die Koordination übernimmt der Kreisjugendring Rems-Murr.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Beste Atmosphäre beim Straßenfest

Vielfältige Livemusik, Auftritte von Tanzgruppen und ein abwechslungsreiches Angebot abseits der Bühnen: Das Straßenfest zieht am Wochenende viele Besucher an.

Stadt & Kreis

Good Neighborhood gewinnt den Nachwuchswettbewerb

Der Musikwettbewerb war in diesem Jahr wieder ein gutes Beispiel, dass es nicht auf Quantität, sondern auf Qualität ankommt. Elf Bands und Einzelkünstler aus dem süddeutschen Raum begeistern das Publikum. Der Wolle-Kriwanek-Preis geht an die Backnanger Band Common Market.