Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reaktionen zum Spiel TSG Hoffenheim gegen Union Berlin (4:0)

dpa Sinsheim.

Union-Trainer Urs Fischer (r) gratuliert TSG-Trainer Matthias Kaltenbach zum Sieg seiner Mannschaft. Foto: Thomas Kienzle/AFP Pool/dpa

Union-Trainer Urs Fischer (r) gratuliert TSG-Trainer Matthias Kaltenbach zum Sieg seiner Mannschaft. Foto: Thomas Kienzle/AFP Pool/dpa

Alexander Rosen (Sportchef TSG 1899 Hoffenheim): „Den Europa-Einzug kann man gar nicht hoch genug bewerten. Wir schaffen es als TSG Hoffenheim im vierten Jahr zum dritten Mal, international zu spielen. Ich bin begeistert, und ich bin auch stolz auf die Jungs. Ganz hervorragend! Ich sage an dieser Stelle auch: Wir haben noch mehr vor. Wir sind durch Platz sieben sicher in der Qualifikation. Das klare Ziel, das wir uns gesetzt haben, ist Platz sechs zu holen.“

Christoph Baumgartner (TSG 1899 Hoffenheim): „Wir können sehr, sehr zufrieden sein mit dem 4:0. Wichtig war, dass wir früh unsere Chancen genutzt haben, was uns zuletzt immer wieder das Leben schwer gemacht hat. Wir sind gut hinten gestanden, das ist wichtig. Der siebte Platz ist fix, wir haben noch ein cooles Fernduell. Gegen Dortmund ist es immer ein Highlight. Es wäre uns lieber, wenn da 80 000 wären, aber wir werden das zu 100 Prozent angehen. Dann werden wir schauen, ob es reicht für Platz sechs.“

(zum Trainerteam um Sportchef Rosen): „Ich glaube, sie machen es sehr gut. Wir bringen eine relativ gute Leistung über die drei Spiele, es funktioniert sehr gut.“

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): „Du hast auf der einen Seite Konsequenz gesehen und auf der anderen Seite nicht. Auch wir hatten unsere Möglichkeiten, nur waren wir nicht konsequent genug. Das eine oder andere Gegentor verteidigen wir dann auch schlecht. Wenn wir nicht auf ganz hohem Niveau spielen, dann wird es auch schwierig. Ist ja logisch, wenn du über die Ziellinie läufst nach diesem Marathon, dass da auch Spannung abfällt. Heute ist es uns leider nicht geglückt, die Spannung nochmal so aufrechtzuerhalten. Verteidigt haben wir sicher nicht gut.“

(zum letzten Spiel gegen Düsseldorf): „Wir werden unter der Woche wieder alles unternehmen, dass es so kommt. Es gilt jetzt, dieses Spiel gut zu analysieren. Wir haben gute Erkenntnisse, die können wir mitnehmen. Dann gilt es, das letzte Spiel nochmal bestmöglich vorzubereiten.

Robert Andrich (Union Berlin): „Ich denke schon, dass wir in der ersten Halbzeit die eine oder andere gute Möglichkeit hatten, wo wir nicht zum Abschluss kommen. Insgesamt sind die Tore viel zu einfach gefallen. Wenn du zur Halbzeit 0:3 in Rückstand gehst, dann wird es einfach schwer, weil Hoffenheim gut den Ball laufen lässt.“

(zum letzten Spieltag): „Man hat ja die Ergebnisse jetzt mitbekommen. Bremen wird schon auf uns hoffen. Klar, das muss uns bewusst sein. Da werden wir nochmal versuchen, den Fokus so gut es geht auf das Spiel zu bekommen. Es kann schon sein, dass die Feier ein paar Körner gekostet hat. Aber die wird es jetzt nicht geben - vielleicht reicht es dann ja für das Wochenende.“

Marvin Friedrich (Union Berlin): „Wir wussten, dass es für Hoffenheim ein wichtiges Spiel ist. Wir wollten Punkte holen, aber wenn du solche Gegentore kriegst, dann kannst du nirgends etwas holen. Wir wollen schauen, dass wir zuhause gewinnen.“

„Wir wollten schon so spielen, dass wir hier Punkte mitnehmen. Das ist uns nicht gelungen. Wir haben fußballerisch ganz ordentlich gespielt, aber im letzten Drittel nicht aufs Tor geschossen.“

(zum letzten Spieltag): „Wir wollen alles geben und Punkte holen. Wir wissen, dass es für Düsseldorf um alles geht, und wir wollen sehen, dass wir einfach zu Hause gewinnen.“

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juni 2020, 18:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!