Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Regen und Übeschwemmungen im Jemen: Mehr als 130 Tote

dpa Sanaa. Schwere Regenfälle und Überschwemmungen haben im Bürgerkriegsland Jemen zu lebensgefährlichen Fluten mit mehr als 130 Toten geführt. Mindestens 120 weitere seien mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilt das von den Huthi-Rebellen kontrollierte Gesundheitsministerium mit.

Ein Kind blickt auf einen überschwemmten Vergnügungspark in Sanaa. Foto: Mohammed Mohammed/XinHua/dpa

Ein Kind blickt auf einen überschwemmten Vergnügungspark in Sanaa. Foto: Mohammed Mohammed/XinHua/dpa

Außerdem hätten die Wassermassen mehr als 200 Häuser und andere Gebäude komplett oder teilweise zerstört. Erst Mitte April hatte es bei Überschwemmungen im Jemen mehrere Tote gegeben. Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der Welt. 80 Prozent der rund 28 Millionen Einwohner sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Zudem leidet die Bevölkerung unter dem jahrelangen Bürgerkrieg. Lebensmittel und Wasser sind knapp, die medizinische Versorgung ist sehr schlecht.

© dpa-infocom, dpa:200809-99-104034/2

Zum Artikel

Erstellt:
9. August 2020, 21:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!