Reinhart zur Schulentscheidung: „Wir tragen das mit“

dpa/lsw Stuttgart. Die CDU-Landtagsfraktion steht nach eigenen Angaben hinter der Entscheidung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zum Umgang mit Schulen in der Corona-Pandemie. „Wenn das so entschieden wurde, tragen wir das mit“, sagte Fraktionschef Wolfgang Reinhart (CDU) am Donnerstag in Stuttgart. Er betonte aber, dass die Kleinsten eine Perspektive bräuchten und auch das beste Homeschooling nicht das gemeinsame Lernen im Klassenzimmer ersetzen könne. Gerade für Grundschüler könne Distanzunterricht keine Dauerlösung sein. Aber wenn die Entscheidung so im Raum stehe, gelte es für alle, das nun umsetzen und „das Beste daraus zu machen“.

Wolfgang Reinhart, Vorsitzender der CDU-Fraktion von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Wolfgang Reinhart, Vorsitzender der CDU-Fraktion von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte in den vergangenen Tagen immer wieder auf eine Öffnung von Grundschulen und Kitas gepocht. Damit konnte sie sich aber nicht gegen Ministerpräsident Kretschmann durchsetzen. Baden-Württemberg will Grundschulen und Kitas nun doch zumindest bis Ende Januar geschlossen halten und verzichtet angesichts der weiter hohen Corona-Infektionszahlen auf einen angedachten Sonderweg.

Reinhart sieht Eisenmann nicht als beschädigt an. Es gehe lediglich um zwölf Tage. „Das ist jetzt kein Thema, wo jetzt eine Beschädigung im Raum steht.“ Grundsätzlich lobte er die Arbeit der grün-schwarzen Koalition. Gerade in der Corona-Pandemie hätten Grüne und CDU gemeinsam viel beschlossen, etwa Überbrückungshilfen. „Wir haben in häufiger rascher Abfolge ein exzellentes Krisenmanagement vorgelegt.“

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2021, 15:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!