Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Richtfest beim neuen stationären Hospiz

Neubau im Areal des ehemaligen Krankenhauses Backnang liegt im Zeitplan, trotz der Aufstockung um ein weiteres Stockwerk

Die Nachricht, dass der Neubau des stationären Hospizes um eine weitere Etage aufgestockt wird, kam vor einem Monat überraschend. Zu einer Verzögerung bei der Fertigstellung scheint es deshalb aber nicht zu kommen. Vielmehr konnte gestern Richtfest gefeiert werden.

Fiebern der Fertigstellung des bislang größten Projekts der Hospizstiftung Rems-Murr entgegen (von links): Die Stiftungsvorsitzenden Robert Antretter, Siegfried Janocha (Erster Bürgermeister Stadt Backnang), Ute Ulfert und Heinz Franke. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Fiebern der Fertigstellung des bislang größten Projekts der Hospizstiftung Rems-Murr entgegen (von links): Die Stiftungsvorsitzenden Robert Antretter, Siegfried Janocha (Erster Bürgermeister Stadt Backnang), Ute Ulfert und Heinz Franke. Foto: J. Fiedler

Von Matthias Nothstein

BACKNANG. Es ist so weit – das Richtfest für das neue Hospiz in der Bonhoefferstraße auf dem ehemaligen Backnanger Krankenhausareal fand gestern mit großer Beteiligung statt. Nachdem das dritte Obergeschoss noch rechtzeitig fertig wurde, feierten viele haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter zusammen mit den offiziellen Gästen die Fertigstellung des Rohbaus, der im kommenden Frühjahr die verschiedenen ambulanten und stationären Dienste unter einem gemeinsamen Dach vereinigen wird. Die Vorstände Robert Antretter und Heinz Franke würdigten dabei den großen ideellen, finanziellen und persönlichen Einsatz vieler engagierter Begleiter, ohne die das bislang größte Projekt der Hospizstiftung Rems-Murr-Kreis gar nicht möglich geworden wäre. Im neuen Hospiz steigt die Zahl der Gästezimmer von bislang acht auf künftig zwölf. Zudem gibt es im obersten Stockwerk ein neues Angebot für Menschen im Stadium zwischen Palliativstation und Hospiz. Durch die weitere Etage steigt der Finanzierungsbedarf auf nun 4,5 Millionen Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Lebensgefahr im Wald
Top

Stadt & Kreis

Lebensgefahr im Wald

Bei Baumfällarbeiten müssen Waldarbeiter besonders achtsam sein