Routiniers sollen KSC zum Heimsieg gegen Aue verhelfen

dpa/lsw Karlsruhe. Der Karlsruher SC setzt im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue am Samstag (13.30 Uhr/Sky) erneut auf die Erfahrung von Routinier Daniel Gordon. Der 36-Jährige wird wieder in der Innenverteidigung des Fußball-Zweitligisten spielen, weil Robin Bormuth (Sprunggelenksverletzung) länger ausfällt, wie Trainer Christian Eichner am Donnerstag sagte. Damit kommt der in Eichners Saisonkonzept eigentlich als „eiserne Reserve“ vorgesehene Deutsch-Jamaikaner Gordon an der Seite von Christoph Kobald zu seinem vierten Startelfeinsatz.

Der Karlsruher Daniel Gordon am Ball. Foto: Uli Deck/dpa/archivbild

Der Karlsruher Daniel Gordon am Ball. Foto: Uli Deck/dpa/archivbild

„Der, der damit wohl am wenigsten gerechnet hat, war Daniel selbst“, sagte Eichner, der keinerlei Bedenken hat. „Momentan sind wir sehr glücklich, dass er da ist. Das merkt man auch, wenn er im Kader ist. Es ist eine enorme Strahlkraft, die er nach wie vor besitzt.“ Neben Gordon kann Eichner wieder auf Kapitän Jerôme Gondorf und damit einen weiteren Führungsspieler setzen. Fehlen wird dagegen krankheitsbedingt Stürmer Malik Batmaz.

Dass der Tabellenvorletzte Aue bislang als einziges Team in der 2. Bundesliga noch ohne Sieg ist, spielt für Eichner keine Rolle. „Wir bereiten uns auf einen Gegner vor, der uns alles abverlangen wird“, sagte er und hofft so auf den zweiten Heimsieg der Saison.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-598828/2

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2021, 17:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!