Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ryanair sieht keine Flugscham bei den deutschen Passagieren

dpa Frankfurt/Main. Trotz Umweltdiskussion: Nach Angaben der irischen Billigairline ist das Interesse der Deutschen an Flugreisen ungebrochen. Dennoch sieht Ryanair einen Unterschied zu anderen europäischen Passagieren.

Ein Flugzeug der irischen Fluggesellschaft Ryanair im Landeanflug auf den Flughafen Frankfurt. Foto: Silas Stein

Ein Flugzeug der irischen Fluggesellschaft Ryanair im Landeanflug auf den Flughafen Frankfurt. Foto: Silas Stein

Der Billigflieger Ryanair hat von einer ungebrochenen Buchungsbereitschaft seiner Kunden in Deutschland berichtet.

„Wir sehen keine Flugscham“, erklärte Marketing-Chef Kenny Jacobs am Mittwoch in Frankfurt. Eine Zurückhaltung aus Umweltbedenken gebe es nicht. Die deutschen Passagiere seien aber weitaus häufiger bereit als andere Europäer, den Kohlendioxid-Ausstoß ihres Fluges mit freiwilligen Zusatzzahlungen zu kompensieren. Bei den deutschen Passagieren liege der Prozentsatz der Ausgleichzahler mehr als doppelt so hoch wie Ryanairs europäischer Durchschnittswert von 3 Prozent.

Wegen der hohen Auslastung und der jungen Flotte nimmt die irische Gesellschaft für sich in Anspruch, die umweltfreundlichste Airline Europas zu sein. In diesem Jahr werde man 22 Millionen Fluggäste aus Deutschland begrüßen, das der wichtigste Expansionsmarkt für Ryanair bleibe, meinte Jacobs. Er verteidigte Billigtickets für unter 10 Euro, die man weiterhin anbieten werde. Mit seiner extrem günstigen Kostenbasis erreiche Ryanair einen durchschnittlichen Ticketpreis von 37 Euro, der mit zubuchbaren Services im Schnitt auf 55 Euro pro Ticket.

Zu möglichen Flugstreichungen an deutschen Ryanair-Basen wegen der verzögerten Auslieferung des Problemjets Boeing 737 Max äußerte sich Jacobs nicht. Die Entscheidungen für den Sommer nächsten Jahres seien noch nicht gefallen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2019, 15:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Wirtschaft

Häfen in Deutschland müssen harten Brexit nicht fürchten

dpa Osnabrück/Bremerhaven/Hamburg. Der Brexit rückt näher - falls der britische Premier Boris Johnson seine Ankündigungen umsetzen kann. Welche Folgen hat das für die... mehr...