Sandhausen möchte über Standardsituationen zum Erfolg kommen

dpa/lsw Sandhausen. Der schwer kriselnde SV Sandhausen möchte im richtungsweisenden Duell mit dem VfL Osnabrück über Standardsituationen zum Erfolg kommen. Vor der Partie am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) ließ Interimscoach Gerhard Kleppinger dies verstärkt trainieren.

„Wir hoffen, dass die Flanken gut in den Strafraum fliegen und unsere kopfballstarken Zentrumsspieler auf diesem Weg zum Erfolg kommen. Wir haben erkannt, dass unser Gegner Probleme hat, solche Situationen zu verteidigen“, sagte Kleppinger am Freitag über die Mannschaft, die nach Eckbällen bislang die meisten Gegentore aller Zweitliga-Clubs hinnehmen musste.

Alexander Schirow gehört mit seiner Größe normalerweise zu den Zielspielern bei ruhenden Bällen. Der Innenverteidiger wird am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) allerdings aufgrund einer Gelbsperre fehlen. Außerdem werden Rick Wulle und Nikolas Nartey verletzungsbedingt ausfallen. Die zuletzt angeschlagenen Julius Biada, Tim Kister, Emanuel Taffertshofer und Alexander Rossipal sind wieder dabei.

Eine besondere Drucksituation erkennt Kleppinger indes nicht, obwohl sein Team mit einem Heimsieg den Rückstand auf die Niedersachsen bis auf einen Punkt verringern könnte. „In der Tabellenregion, in der wir uns befinden, sind wir jede Woche unter Druck. Das wird sich bis zum letzten Spieltag auch nicht ändern“, sagte der 62-Jährige. 

© dpa-infocom, dpa:210226-99-609382/2

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2021, 16:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!