Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SAP-Vorstand: Talentsuche nur in Deutschland bringt zu wenig

dpa Stuttgart. Der Finanzvorstand des Softwarekonzerns SAP, Luka Mucic, beklagt einen Mangel an talentierten IT-Nachwuchskräften in Deutschland. „Wenn wir nur in Deutschland rekrutieren würden, würden wir nicht die Kompetenzen bekommen in der Quantität, aber teilweise auch Qualität für manche Themen“, sagte Mucic am Donnerstagabend im Stuttgarter Wirtschaftspresseclub. „Deswegen stellen wir natürlich global ein.“

Luka Mucic, Finanzvorstand des Softwarekonzerns SAP. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Luka Mucic, Finanzvorstand des Softwarekonzerns SAP. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

SAP hat rund 100 000 Mitarbeiter, davon etwa 21 000 in Deutschland, und ist von der Marktkapitalisierung her das wertvollste deutsche Unternehmen. Im internationalen Vergleich schafft es der Konzern aus Walldorf in Baden-Württemberg aber trotzdem nicht in die Top 40. Dass Deutschland als viertgrößte Volkswirtschaft der Welt mit seiner ersten Firma „irgendwo in den Vierzigern“ lande, stimme „schon nachdenklich“, sagte Mucic. Die Liste der wertvollsten Unternehmen nach Börsenwert wird angeführt von den US-Konzernen Apple, Microsoft, der Google-Mutter Alphabet, Amazon und Facebook.

Mucic sagte: „Wir haben das Konsumenteninternet definitiv an die Amerikaner verloren und jetzt zunehmend auch an die Chinesen.“ Da sei „der Zug abgefahren“. Wachstumschancen für europäische IT-Unternehmen bestünden aber noch im Feld industrieller Anwendungen, wo industriespezifische Prozesskompetenzen gefragt seien. Diese seien gerade in Deutschland vorhanden.

Zum europäischen Cloud-Projekt Gaia-X, das nach den Vorstellungen der Bundesregierung europäischen Firmen den Weg zu besseren digitalen Geschäftsmodellen ebnen soll, gab sich Mucic zurückhaltend. „Es kommt auf den Willen aller Beteiligten an und darauf, einen langen Atem zu haben.“ Das „Wohl und Wehe“ der europäischen Wettbewerbsfähigkeit im digitalen Bereich generell hänge davon ab, ob es Unternehmen schafften, „in wesentlichen Zukunftskompetenzen skalierfähig“ zu werden. Unter Skalierbarkeit versteht man, inwieweit Unternehmen ihren Umsatz steigern können, ohne permanent in nennenswerter Größe neu in Produktion und Infrastruktur investieren zu müssen.

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2019, 12:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Skisaison am Feldberg beginnt

dpa/lsw Feldberg. Ab auf die Piste: Nach und nach soll es wieder losgehen mit Alpinski im Schwarzwald. Der Feldberg macht den Anfang. Wie es weitergeht,... mehr...