Corona: Nur an Weihnachten ist etwas mehr Kontakt erlaubt

dpa Berlin. Die Menschen sollen sich weiter in Geduld üben. Und auch an Weihnachten vorsichtig bleiben. Mit ihrem Beschluss stimmen die Kanzlerin und die Länderchefs die Deutschen auf einen schwierigen Jahresabschluss ein.

Angesichts weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen kommen wohl strengere Regeln in Deutschland. Foto: Bernd Thissen/dpa

Angesichts weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen kommen wohl strengere Regeln in Deutschland. Foto: Bernd Thissen/dpa

Die strengen Beschränkungen für persönliche Kontakte werden im Kampf gegen die Corona-Pandemie noch einmal für mehrere Wochen verschärft, dafür aber dann über Weihnachten gelockert. Darauf verständigten sich die Ministerpräsidenten nach Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Merkel forderte eine weitere „große Kraftanstrengung“, um die weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen wieder unter Kontrolle zu bringen. „Es kommt weiter auf jeden und jede einzelne an“, sagte die Kanzlerin. Der im November begonnene Teil-Lockdown mit Schließungen zahlreicher Einrichtungen habe den starken Anstieg der Neuinfektionen zwar gebrochen, diese seien aber weiterhin auf einem hohen Plateau.

Die Kontaktbeschränkungen müssten noch einmal verschärft werden – mit einer Begrenzung von Treffen auf maximal fünf Menschen aus zwei Haushalten. Dies werde nach menschlichem Ermessen bis Anfang Januar gelten müssen. Weihnachten solle aber gefeiert werden können - im engsten Familien- und Freundeskreise mit maximal zehn Menschen, Kinder bis 14 Jahre nicht eingerechnet. Schleswig-Holstein hält an seinen eigenen Kontaktregelungen fest.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) betonte, die Beratungen seien diesmal „ohne Kontroversen, ohne Streit“ abgelaufen. Die Lage sei ernst. In Berlin sei inzwischen ein Viertel der Intensivbetten mit Covid19-Patienten belegt.

Bei ihrer Besprechung Ende Oktober hatte die Runde festgelegt, dass der Aufenthalt in der Öffentlichkeit vorerst nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet sein soll. Und dass Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen von den Ordnungsbehörden auch sanktioniert werden. Mitte November hieß es dann, man solle zusätzlich auch Zusammenkünfte in privaten Räumlichkeiten „mit Freunden, Verwandten und Bekannten auf einen festen weiteren Hausstand beschränken“. Das war aber nur eine dringende Empfehlung.

Für Schüler, die sich mit Corona angesteckt haben, und für deren Mitschüler soll es einheitliche Regeln geben. Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder verständigten sich bei ihrer Videokonferenz darauf, dass positiv getestete Schüler gemeinsam mit ihren Mitschülern - in der Regel die Schulklasse - sofort in eine fünftägige Quarantäne geschickt werden. Die Tage am Wochenende zählen mit. Wie es in dem gemeinsamen Beschlusspapier weiter heißt, sollen die betroffenen Schüler dann nach fünf Tagen Quarantäne einen Schnelltest machen. Wer negativ ist, darf wieder in die Schule. Wer positiv ist, soll alle drei Tage erneut getestet werden, so lange bis der Test negativ ausfällt.

Lehrer sollen dem Beschluss zufolge wegen „des zeitlich befristeten und anders strukturierten Kontakts“ nicht in diese „Clusterisolation“ einbezogen werden. Offen bleibt allerdings, ob es überhaupt genügend Schnelltests für ein solches Vorgehen gibt. Im Beschluss heißt es nur: „Der Bund sichert weiterhin größtmögliche Kontingente an Antigenschnelltests für Deutschland und unterstützt darüber hinaus den Aufbau von inländischen Produktionskapazitäten.“

An diesem Donnerstag will sich Merkel im Bundestag erneut einer Debatte zur Corona-Krise stellen.

Die Zahl der gemeldeten Corona-Todesfällen binnen 24 Stunden war nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Mittwochmorgen auf den Höchststand von 410 gestiegen. Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden lag bei 18.633.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-452703/17

Menschen gehen unter Weihnachtsbeleuchtung durch die Fußgängerzone in Bonn. Foto: Oliver Berg/dpa

Menschen gehen unter Weihnachtsbeleuchtung durch die Fußgängerzone in Bonn. Foto: Oliver Berg/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den Beratungen der deutschen Ministerpräsidenten. Gemeinsam beraten die Chefs von Bundes- und Landesregierungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Foto: Axel Heimken/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den Beratungen der deutschen Ministerpräsidenten. Gemeinsam beraten die Chefs von Bundes- und Landesregierungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Foto: Axel Heimken/dpa

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in der Pressekonferenz. Foto: Odd Andersen/AFP/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in der Pressekonferenz. Foto: Odd Andersen/AFP/dpa

Kanzlerin Angela Merkel appelliert an die Bevölkerung : "Es kommt weiter auf jeden und jede einzelne an.". Foto: Odd Andersen/AFP/POOL/dpa

Kanzlerin Angela Merkel appelliert an die Bevölkerung : "Es kommt weiter auf jeden und jede einzelne an.". Foto: Odd Andersen/AFP/POOL/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2020, 05:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

In & Ausland

Krokodil ist Zootier des Jahres

dpa Landau. Sie haben scharfe Zähne und ein schlechtes Image. Das Krokodil wurde nun als Zootier des Jahres ausgezeichnet. Leider sind die Bestände... mehr...