Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schienenersatzverkehr wegen Elektrifizierung der Südbahn

dpa/lsw Aulendorf/Ravensburg. Der nächste Streckenabschnitt der Südbahn ist wegen Elektrifizierung gesperrt. Die Bauarbeiten zwischen Aulendorf (Landkreis Ravensburg) und Ravensburg sind am Montag gestartet und dauern nach Angaben der Deutschen Bahn bis zum 12. Juli. In dieser Zeit bietet sie gemeinsam mit der Bodensee-Oberschwaben-Bahn einen Schienenersatzverkehr an. Es fahren Schnellbusse ohne Halt sowie Busse mit Zwischenstopps in Mochenwangen, Niederbiegen und Weingarten.

Das Schriftbanner an einem Bus weißt auf den Schienenersatzverkehr hin. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Das Schriftbanner an einem Bus weißt auf den Schienenersatzverkehr hin. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Den Angaben zufolge werden auf dem rund 20 Kilometer langen Streckenabschnitt die Oberleitungen erneuert sowie Kabel- und Gleisbauarbeiten durchgeführt. Außerdem wird in Aulendorf eine Straßenüberführung errichtet und in Fronreute eine Fußgängerbrücke zurückgebaut. Die Stellwerke in Aulendorf und Bad Schussenried werden teilerneuert, zudem entsteht zur Stromversorgung ein Umrichterwerk.

Die Bauarbeiten finden im Rahmen der Elektrifizierung der Südbahn statt, die ursprünglich zwischen Ulm und Friedrichshafen verlief und nun bis Lindau fortgeführt wird. Die Arbeiten auf der 120 Kilometer langen Strecke werden in vier Bauabschnitten durchgeführt. Los ging es im März 2018, 2021 will die Bahn fertig werden.

Dank Elektrifizierung sollen die Züge der Bahn zufolge bis zu 160 Stundenkilometer schnell fahren, Fahrgäste müssen zwischen Bodensee und Stuttgart nicht mehr umsteigen, und der Anschluss an den internationalen Personen- und Güterverkehr in Lindau und Bregenz soll verbessert werden.

Zum Artikel

Erstellt:
2. März 2020, 12:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!