Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schon vier Vorfälle mit Pistole

Sorge in Murrhardt nach Überfall auf eine Lotto-Annahmestelle

Symbolfoto: Stock Adobe

© science photo - stock.adobe.com

Symbolfoto: Stock Adobe

MURRHARDT (cs). Der Überfall auf eine Lottostelle in der Innenstadt am vergangenen Samstag ist Stadtgespräch in Murrhardt, denn es ist bereits der vierte Fall in jüngster Zeit, bei dem die Täter eine Pistole dabei hatten. Ähnlich wie der Überfall auf ein Casino in der Fornsbacher Straße Mitte November ereignete sich der aktuelle Überfall, bei dem die Mitarbeiterin von einem Mann mit einer Pistole bedroht wurde, der Geldforderung nicht nachkam und sich nach Tritten und Schlägen zur Wehr setzte, vergleichsweise früh – gegen 8.15 Uhr. In der Spielhalle waren es zwei Täter, die um 7.15 Uhr mit vorgehaltener Waffe Geld forderten. Dies sind Zeiten, zu denen zumindest der Großteil der Läden in der Innenstadt noch nicht geöffnet hat und noch nicht so viele Leute unterwegs sind, was möglicherweise Kalkül war.

Klaus Lang, Stadtrat und Inhaber der gleichnamigen Parfümerie, stellt fest, dass auch bei ihm im Laden über die Überfälle gesprochen wird. Auffällig sei, dass wieder eine Pistole als Drohmittel eingesetzt wurde. Dies mache auch manchem Kunden Angst. Lang versteht den Wunsch nach einer stärkeren Polizeipräsenz, weiß aber auch um die Grenzen. „Es lässt sich nicht an jedem Haus ein Beamter platzieren“, sagt er und dass es keine absolute Sicherheit gebe.

Ob zwischen den Vorfällen ein Zusammenhang besteht, wird von der Polizei geprüft. Wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen auf Nachfrage mitteilt, gibt es bei den Ermittlungen aber noch nichts Neues. Vor rund 14 Tagen hatte sich bereits die Frage gestellt, ob es einen Zusammenhang zwischen zwei Fällen, bei denen Passanten mit der Pistole bedroht wurden, um Wertgegenstände zu erbeuten, und dem Überfall auf ein Spielcasino geben könnte. Zur Einordnung dieses Vorfalls legt die Polizei auch eine Zahl vor: Seit 2017 kam es im Rems-Murr-Kreis zu insgesamt zwölf ähnlich gelagerten Fällen, also Überfälle auf Spielhallen oder Spielcasinos. Rudolf Bihlmaier bekräftigt, dass man die Fälle in Murrhardt insgesamt im Blick habe und sensibilisiert sei. Mit der dunklen Jahreszeit seien zudem auch Einbrüche ein Thema. Generell empfiehlt die Polizei in solchen Fällen, sich nicht in Gefahr zu bringen und lieber auf die Forderungen der Täter einzugehen.

Zum Artikel

Erstellt:
27. November 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!