Schweizer machen Bodenseeschiff zu schwimmendem Impfzentrum

dpa Romanshorn. Im Schweizer Teil des Bodensees gibt es ab kommender Woche ein schwimmendes Impfzentrum. An Bord der „MS Thurgau“ können sich Anwohner gegen das Coronavirus impfen lassen. Der Fachstab Pandemie im Kanton Thurgau habe die Idee gehabt, ein Boot einzusetzen, das im Winter ohnehin nicht im regulären Einsatz sei, sagte Thomas Walliser von der Staatskanzlei der Deutschen Presse-Agentur: „Das Geniale am System Schiff ist, dass man mit derselben Infrastruktur mehrere Orte bedienen kann.“ Das Schiff geht ab 2. Februar abwechselnd in Romanshorn, Kreuzlingen und Arbon vor Anker, und fährt die Route im März für die zweite Impfdosis ab.

Das Bodenseeschiff MS Thurgau welches nun von Angehörigen des Thurgauer Zivilschutzes zu einem „Impfschiff“ umgebaut werden soll. Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE/dpa/Aktuell

Das Bodenseeschiff MS Thurgau welches nun von Angehörigen des Thurgauer Zivilschutzes zu einem „Impfschiff“ umgebaut werden soll. Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE/dpa/Aktuell

Das 50 Meter lange Motorschiff „MS Thurgau“ verkehrt im Sommer als Kursschiff auf dem Bodensee. Der Oldtimer - Jahrgang 1932 - bietet eigentlich Platz für 500 Passagiere. Jetzt wurden im unteren Deck mit Trennwänden zwei Impfzimmer eingerichtet, im hinteren Bereich ein Warteraum. Nach Angaben von Walliser können jeden Tag 168 Menschen geimpft werden, insgesamt gut 3300. Die Nachfrage nach Impfterminen sei rege. Ob nach Verabreichung der zweiten Dosis weitere Fahrten organisiert werden, hänge davon ab, ob man genügend Impfstoff bekomme, sagte Walliser.

Weil der Impfstoff noch knapp ist, gilt das Angebot in der ersten Runde vorerst für Menschen, die älter als 75 sind oder wegen chronischer Krankheiten bei einer Corona-Infektion einen schweren Krankheitsverlauf befürchten müssten. Sie müssen sich anmelden. Für deutsche Interessenten gebe es leider keine Impfdosen, so Walliser.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-209134/2

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2021, 14:55 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Kein Geld für Extremisten: Strobl will Regeln verschärfen

dpa/lsw Stuttgart. Die Landesregierung will verhindern, dass extremistische Organisationen von Fördergeldern des Landes profitieren. Mit einer Kabinettsvorlage... mehr...

Baden-Württemberg

Experten erwarten leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit

dpa/lsw Stuttgart. Bisher haben die seit Ende 2020 geltenden neuen Lockdown-Maßnahmen für viele Branchen nicht zu einem rasanten Anstieg der Arbeitslosenzahlen... mehr...