Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sicherheitslücke

Alkoholambulanz: Der Verzicht auf Pfleger muss überdacht werden

Stuttgart Manchmal ist die Lebensuhr einfach abgelaufen. Manchmal nutzt keine noch so hohe medizinische Versorgung, um gesundheitliche Komplikationen gänzlich auszuschließen. Ob der Tod zweier alkoholkranker Männer binnen kurzer Zeit im Polizeigewahrsam irgendwie doch hätte verhindert werden können – niemand weiß es, es sei denn, Gerichtsmediziner würden noch andere Befunde zutage fördern.

Allerdings ist es unvermeidlich, nach den beiden Todesfällen die Frage nach dem System zu stellen. Beim Start der Zentralen Ausnüchterungseinheit bei der Stuttgarter Polizei im Jahr 2001 hatte es sich das Innenministerium in Person eines Ministerialdirektors nicht nehmen lassen, Präsenz zu zeigen und die Leuchtturmfunktion einer bundesweit einmaligen Einrichtung hervorzuheben. Ein Arzt und Pflegepersonal sollten nachts den medizinischen Teil sicherstellen, den man Polizisten als medizinischen Laien nicht zumuten könne.

Nun aber wurde bekannt, dass auf dieses ursprünglich hochgelobte Pflegepersonal seit mehr als drei Jahren verzichtet wird. Offenbar haben sich die Verantwortlichen von der Erfahrung leiten lassen, dass seit vielen Jahren nichts mehr passiert ist – und dass ein Pflegedienst letztlich zu hohe Kosten verursacht. Nun kann zwar niemand behaupten, dass mit einem professionellen Pflegedienst die beiden Todesfälle auf alle Fälle hätten verhindert werden können – eine mögliche Sicherheitslücke ist der Verzicht allemal.

Diesmal ist vom Innenministerium nichts dazu zu hören. Man verweist entsprechende Anfragen auf das betroffene Polizeipräsidium. Dabei handelt es sich doch vor allem um eine politische Frage: Wie viel ist uns eine saubere, gute medizinische Versorgung von hilfebedürftigen Menschen in Notsituationen wert? Vor 18 Jahren hatte man darauf eine andere Antwort – sie wäre auch heute noch richtig.https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.todesfaelle-bei-stuttgarter-polizei-zwei-tote-im-polizeigefaengnis.5769a924-7f93-4fdc-8629-c2771731d8e7.htmlhttps://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.todesfaelle-bei-stuttgarter-polizei-die-todesursache-des-zweiten-toten-steht-fest.a79e6f72-2570-4f5f-a8a6-55806064e197.html

wolf-dieter.obst@stzn.de

Zum Artikel

Erstellt:
31. Januar 2019, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

25-Jähriger liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei

dpa/lsw Vaihingen an der Enz. Um einer Polizeikontrolle zu entgehen, hat sich ein 25-jähriger Autofahrer mit seiner Limousine im Kreis Ludwigsburg eine wilde Verfolgungsjagd... mehr...