Spatenstich am Hochwasserrückhaltebecken Gruppenbach

Die Bauarbeiten am Rand von Cottenweiler haben offiziell begonnen.

Jochen Roos (links außen), Kai-Uwe Ernst (Fünfter von links), Ian Schölzel (Fünfter von rechts) und Patrizia Rall (Vierte von rechts) lassen die Erde in die Luft fliegen. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Jochen Roos (links außen), Kai-Uwe Ernst (Fünfter von links), Ian Schölzel (Fünfter von rechts) und Patrizia Rall (Vierte von rechts) lassen die Erde in die Luft fliegen. Foto: A. Becher

WEISSACH IM TAL (mm). Die Bauarbeiten am Hochwasserrückhaltebecken Gruppenbach am Ortsrand von Cottenweiler haben mit dem traditionellen Spatenstich ihren Anfang genommen. Zu dem Termin am Mittwochvormittag nahmen unter anderem der Landschaftsarchitekt Jochen Roos, Kai-Uwe Ernst, Bürgermeister von Auenwald, Weissach im Tals Bürgermeister Ian Schölze und Patrizia Rall, Bürgermeisterin von Allmersbach im Tal den Spaten in die Hand – was ihnen offenkundig großen Spaß bereitete.

Das Hochwasserrückhaltebecken Gruppenbach ist das nunmehr siebte Hochwasserrückhaltebecken im Weissacher Tal. Es soll ein Stauvolumen von zirka 50000 Kubikmeter haben. Für den Bau wird mit einer Gesamtinvestitionssumme in Höhe von 2,63 Millionen Euro gerechnet. Betrachtet man die gesamte Hochwasserkonzeption im Weissacher Tal, so werden mehr als 20 Millionen Euro im Verbandsgebiet investiert.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die Stunde der Wahrheit: Die Auszählung der Stimmen morgen Abend. Foto: A. Becher,
Top

Stadt & Kreis

Dreikampf um das Direktmandat

Bundestagswahl 2021: Die favorisierte CDU-Kandidatin Inge Gräßle muss sich morgen gegen zwei junge Herausforderer behaupten.

Stadt & Kreis

Plädoyer für eine echte Mobilitätswende

Bundestagswahl 2021: Grünen-Kandidatin Ricarda Lang wirbt mit der Unterstützung des Landesverkehrsministers Winfried Hermann im Backnanger „Wohnzimmer“ für klimafreundliche Zukunftspolitik in der Region.

Stadt & Kreis

Die Kleinteiligkeit hat ihre Vorzüge

50 Jahre Gemeindereform Nachdem die Neugliederung der Kreise und Kommunen in Baden-Württemberg rund ein halbes Jahrhundert zurückliegt, haben wir Akteure aus dem Verwaltungswesen gefragt, ob eine solche Reform nicht wieder denkbar oder gar fällig ist.