Staatstheater: Europäischer Dramatikerpreis verschoben

dpa/lsw Stuttgart. Die für den 20. September angesetzte erste Verleihung des Europäischen Dramatiker- und Dramatikerinnen-Preises in Stuttgart ist wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Die Preisvergabe soll nun in der zweiten Hälfte der Spielzeit 2020/21 stattfinden, wie das Staatstheater Stuttgart am Freitagabend mitteilte. „Die Absage fällt uns definitiv nicht leicht“, sagte Schauspielintendant Burkhard C. Kosminski.

Burkhard C. Kosminski, Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht vor dem Opernhaus. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Burkhard C. Kosminski, Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht vor dem Opernhaus. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Ausschlaggebend für die Entscheidung seien vor allem die gestiegenen Infektionszahlen in Frankreich, insbesondere in Paris, gewesen. Der diesjährige Preisträger Wajdi Mouawad leitet das Théâtre national de la Colline in Paris. Für sein Gastspiel wäre ein größeres Team aus Paris angereist. Zudem kommen die Mitglieder des Beirats, der Jury sowie die Gewinnerin des Nachwuchspreises, Jasmine Lee-Jones, aus dem europäischen Ausland. „Die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten stehen nach wie vor an erster Stelle“, so Kosminski.

Zum Artikel

Erstellt:
5. September 2020, 10:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Falsche Bescheinigungen für Impfgegner: Arzt unter Verdacht

dpa/lsw Heilbronn/Steinheim an der Murr. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Arzt aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg), der Impfgegnern falsche... mehr...