Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Startschuss für den Blende-Wettbewerb 2020

Neue Themen, Teilnahmebedingungen und Abgabefristen: Der Zeitungsleserwettbewerb startet wieder, das müssen Hobbyfotografen für ihre Teilnahme beim Blende-Wettbewerb 2020 wissen.

Street-Art kommt nicht immer aus der Spraydose. Neben Graffitis können auch beeindruckende Kreidezeichnungen oder andere Arten der Straßenkunst fotografiert werden. Foto: Prophoto

Street-Art kommt nicht immer aus der Spraydose. Neben Graffitis können auch beeindruckende Kreidezeichnungen oder andere Arten der Straßenkunst fotografiert werden. Foto: Prophoto

Von Kristin Doberer

BACKNANG. Bilder voller Lachen und Zufriedenheit oder beeindruckende Kunstwerke auf dem Boden von Hinterhöfen und in kleinen Gassen – nach genau solche Motiven sollten Hobbyfotografen in der nächsten Zeit Ausschau halten oder ihre Fotografien der vergangenen Jahre durchsuchen. Zumindest, wenn sie am Zeitungsleserwettbewerb „Blende 2020“ teilnehmen wollen. Wenn auch etwas verspätet, findet der „Blende“-Wettbewerb für Hobbyfotografen auch in diesem Jahr wieder statt. Coronabedingt haben sich die Fristen allerdings etwas nach hinten verschoben, Bilder können von heute an und bis zum 30. September über das Online-Tool auf der Website der Backnanger Kreiszeitung oder über die Website von Prophoto eingereicht werden. Eine weitere Änderung, die aufgrund der Pandemie eingeführt wurde, ist das Alter der Bilder. Die Teilnehmer dürfen nun Fotos einreichen, die bis zu drei Jahre alt sind (also nicht älter als Juni 2017).

Die Themen der Hauptkategorien sind Street-Art und Lebensfreude.

Bis zum 30. September können die Fotografen ihre Bilder online einreichen, die Themen in diesem Jahr sind in den beiden Hauptkategorien „Lebensfreude“ und „Street-Art“. Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, die positiven Eindrücke einzufangen und schöne kleine Momente zu entdecken. Der Duft einer bunten Blume, einen Hang herunterrennen oder ein Abendspaziergang bei Sonnenuntergang – oft sind es solche Begebenheiten, die Lebensfreude ausdrücken. Und genau das soll das Bild in der ersten Kategorie ausstrahlen, denn wichtig sind nicht nur Ausschnitt und Motiv, sondern welche Energie die Hobbyfotografen einfangen.

Beim zweiten Thema dreht sich alles um die Kunst der Straße. Egal ob Graffiti an der Hauswand oder Kreidekunst auf dem Boden. Dieses Thema eignet sich dazu, die eigene Stadt neu zu entdecken oder im Urlaub die Augen nach großartigen Straßenkünstlern offen. zu halten. Häufig finden sich viele kleine Kunstwerke an unerwarteten Stellen. Auch bei diesem Thema spielt der Bildausschnitt eine große Rolle. Aber auch Filter und die Lichtverhältnisse sind von großer Bedeutung, damit wichtige Details oder kräftige Farben nicht verloren gehen. Und manchmal gewinnt das entdeckte Kunstwerk durch die Umgebung an Gewicht, die unterschiedlichen Blickwinkel sollten also mit bedacht werden.

Auch für die Nachwuchsfotografen wurde wieder ein eigenes Thema ausgewählt: In diesem Jahr lautet es „Farben und Kontraste“. Bei diesem Thema können Jugendliche ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Es gibt so viele Farben und Kontraste in der Umwelt zu entdecken, wie zum Beispiel das kunterbunte Plakat an der Straße, farbenfrohe Gebäude in einer Siedlung oder eine einzelne Blume, die sich vom Hintergrund abhebt. Hier können junge Fotografen ihr Können austesten und mit unterschiedliche Einstellungen der ISO-Werte, der Blende und von Verschlusszeiten spielen. Kalt-Warm-Kontraste können zum Beispiel anders wirken als Komplementär- oder Simultankontraste. Das Thema bietet viele Möglichkeiten zum Ausprobieren.

Sämtliche prämierten Fotos und alle Aufnahmen von Jugendlichen bis 18 Jahre reicht die Redaktion zur bundesweiten Endausscheidung von „Blende“ ein. Dies ist die zweite Etappe des Wettbewerbs. Hier wird die Bewertung Ende März von einer unabhängigen Jury, bestehend aus hochrangigen Branchen- und Medienvertretern, vorgenommen. Anfang April 2021 werden die Gewinner des Bundeswettbewerbs dann auf der Website von Prophoto und deren Social-Media-Accounts öffentlich gemacht. Auch die zur bundesweiten Endausscheidung von „Blende“ eingereichten Fotos gehen in das Eigentum der Prophoto GmbH über. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Startschuss für den Blende-Wettbewerb 2020
Teilnahmebedingungen, Bildrechte und technische Anforderungen an die Bilder

Die Bilder können ab sofort bis zum 30. September auf der Seite www.bkz.de eingereicht werden. Zur Anmeldung über das Online-Tool gelangt man unter „Aktionen“ und dann über den Reiter „Blende 2020“. Zugangsdaten aus den Vorjahren sind weiterhin gültig.

Die BKZ vergibt für jedes Thema drei Geldpreise. Für das Siegerbild gibt es jeweils 100 Euro, für das zweitplatzierte Bild 75 Euro und für den dritten Platz 50 Euro. Außerdem gibt es auch Sonderpreise zu gewinnen.

Pro Thema können von einem Fotografen allerhöchstens drei Bilder eingereicht werden. Jeder Teilnehmer kann nur einen Account erstellen, mehrere Anmeldungen mit mehreren E-Mail-Adressen führen zum Ausschluss vom Wettbewerb.

Teilnahmeberechtigt sind alle Fotoamateure. Unter Amateuren verstehen wir all jene, deren Einnahmen aus der Fotografie nicht steuerpflichtig sind. „Blende“-Teilnehmer werden auch dann zu den Amateurfotografen gezählt, wenn sie gelegentlich ihre Fotografien zum Verkauf anbieten oder beispielsweise über eine eigene Fotohomepage verfügen.

Junge Menschen unter 14 Jahren benötigen für die Teilnahme eine ausdrückliche Einwilligung ihrer Erziehungsberechtigten. Im „Blende“-Online-Tool ist diese Einwilligung über das Setzen eines gesonderten Häkchens abzugeben.

Die elektronisch eingereichten Fotos in Farbe und/oder Schwarz-Weiß müssen sich an bestimmte Richtlinien halten. Minimale Anforderung an Fotos: Die minimale Seitenlänge beträgt 800 Pixel (px). Die maximale Seitenlänge darf 4000 Pixel (px) nicht überschreiten.

Sobald ein JPEG-Foto mit einer Seitenlänge größer als 800 Pixel und kleiner als 4000 Pixel hochgeladen wird, funktioniert der Upload. Die maximale Bildgröße darf acht Megabyte nicht überschreiten.

Wünschenswert ist: Da die Fotos auch gedruckt werden sollen, sollten diese eine Auflösung von 300 dpi besitzen.

Mit seiner Teilnahme bestätigt der Einsender, dass die eingereichten Fotos von ihm selbst aufgenommen wurden, dass er sich bei keiner anderen Zeitung an „Blende“ beteiligt und alle Bildrechte bei ihm liegen.

Bei erkennbarer Abbildung von Personen ist das Einverständnis der Abgebildeten erforderlich, es sei denn, die Person/en ist/sind nur Beiwerk; bei der erkennbaren Abbildung Minderjähriger ist zusätzlich die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters nötig.

Gerne hätten wir Angaben darüber, wo das Foto aufgenommen wurde und was es zeigt. Zudem sollte auch ein Bildtitel angegeben werden.

Veranstalter des 46. Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerbs „Blende 2020“ sind die teilnehmenden Zeitschriftenverlage, darunter auch die Backnanger Kreiszeitung sowie die Prophoto GmbH – Tochterunternehmen des Photoindustrie-Verbands e.V. (PIV).

Motive mit anstößigen, pornografischen, oder sonstigen rechtswidrigen Inhalten werden gelöscht und vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Der Teilnehmer überträgt dem Zeitungsverlag und der Prophoto GmbH die Nutzungsrechte an den Fotos. Alle Bildrechte verbleiben im Übrigen beim Teilnehmer.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen