Stefan Setzer wird Erster Bürgermeister in Backnang

Mit 23 von 27 möglichen Stimmen wählt der Gemeinderat den bisherigen Baudezernenten zum Nachfolger von Siegfried Janocha.

Erster Bürgermeister Siegfried Janocha (links) gratuliert seinem Nachfolger Stefan Setzer zur Wahl. Anfang März wird der 51-Jährige sein neues Amt antreten.Foto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Erster Bürgermeister Siegfried Janocha (links) gratuliert seinem Nachfolger Stefan Setzer zur Wahl. Anfang März wird der 51-Jährige sein neues Amt antreten.Foto: Alexander Becher

Von Kornelius Fritz

Backnang. Die bisherige Nummer drei im Backnanger Rathaus steigt zum zweiten Mann hinter Oberbürgermeister Maximilian Friedrich auf. Wie erwartet hat der Backnanger Gemeinderat heute Abend den bisherigen Baudezernenten Stefan Setzer zum Nachfolger des Ersten Bürgermeisters Siegfried Janocha gewählt, der sich Ende Februar in den Ruhestand verabschiedet.

Bei der Wahl erhielt Setzer 23 von 27 Stimmen, allerdings war er auch der einzige ernst zu nehmende Bewerber. Von ursprünglich fünf Kandidaten hatten drei bereits im Vorfeld einen Rückzieher gemacht. Außer Setzer stand somit nur noch ein gewisser Erkan Toraman aus Mainz auf dem Wahlzettel, der mangels Qualifikation aber gar nicht eingeladen worden war und am Ende auch keine einzige Stimme bekam.

Somit war die Wahl eigentlich schon vorher entschieden. Trotzdem hielt Stefan Setzer eine engagierte Bewerbungsrede, bei der er sogar die vorgegebene Redezeit um fast fünf Minuten überschritt. Darin verwies der 51-Jährige auf seine 22-jährige Verwaltungserfahrung in leitenden Funktionen. Der gebürtige Schwäbisch Haller hatte nach Abitur und Zivildienst in Kaiserslautern Raum- und Umweltplanung studiert und war anschließend knapp acht Jahre als Sachgebiets- und Fachbereichsleiter bei der Stadt Eppingen tätig.

2008 kam Stefan Setzer dann als Leiter des Stadtplanungsamtes nach Backnang, 2017 wurde er zum Baudezernenten befördert. „In dieser Zeit konnten wir gemeinsam viele Projekte anstoßen und umsetzen und nach meiner Überzeugung hat sich das Gesicht der Stadt in dieser Zeit zum Positiven weiterentwickelt“, sagte Setzer. In den kommenden Jahren stehe die Stadt aber vor neuen Herausforderungen. Als Beispiele nannte der Baudezernent den Klimawandel, nachhaltige Mobilität und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. „Außerdem steuern wir perspektivisch auf einen medizinischen Versorgungsnotstand zu.“

Die Familie unterstützt die Bewerbung

Als Erster Bürgermeister wolle er gemeinsam mit OB und Gemeinderat an der Lösung dieser Probleme mitarbeiten und auch zum Gelingen der Quartierentwicklung auf der Oberen Walke und dem IBA-Areal beitragen. Stefan Setzer wird als Erster Bürgermeister weiterhin für den Baubereich zuständig bleiben.

In einer Fragerunde ging Setzer noch auf etliche weitere Themen ein, vom B14-Ausbau bis zur Nutzung von Wasserstofftechnologie. Auch auf die hohe zeitliche Belastung, die das neue Amt mit sich bringt, wurde er angesprochen. Darüber habe er intensiv mit seiner Familie diskutiert, diese unterstütze seine Bewerbung, erklärte der Vater von 14-jährigen Zwillingen.

Oberbürgermeister Maximilian Friedrich zeigte sich sehr zufrieden mit der Wahl seines neuen Stellvertreters. „Backnang hat nicht nur gewählt, sondern auch gut gewählt“, sagte der OB und überreichte Stefan Setzer neben einer Flasche Sekt auch eine Maurerkelle als Symbol für die anstehenden Bauprojekte. Der künftige Erste Bürgermeister versprach: „Ich werde sie nicht nutzen, um damit auf den Putz zu hauen.“

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2022, 21:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen