Steffen Jäger zum Vizepräsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes gewählt

Der ehemalige Bürgermeister von Oppenweiler tritt die Nachfolge von Roger Kehle an.

Steffen Jäger nach der Wahl in Berlin. Foto: B. Link/Farbtonwerk

Steffen Jäger nach der Wahl in Berlin. Foto: B. Link/Farbtonwerk

OPPENWEILER/BERLIN (pm). Steffen Jäger, Präsident und Hauptgeschäftsführer des Gemeindetags Baden-Württemberg, ist heute Vormittag im Rahmen des in Berlin tagenden Hauptausschusses des Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) zum Vizepräsidenten gewählt worden. Der 41-Jährige tritt damit die Nachfolge von Roger Kehle, ehemaliger Präsident sowie Hauptgeschäftsführer und jetziger Ehrenpräsident des Gemeindetags Baden-Württemberg, an. Die Wahlperiode geht vom 1. Juli 2021 bis 31. Dezember 2023. Aktueller Präsident des DStGB ist Ralph Spiegler, Bürgermeister Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Rheinland-Pfalz. Erster Vizepräsident ist derzeit Uwe Brandl, Erster Bürgermeister Abensberg, Bayern. Weitere Vizepräsidenten sind Bernward Küper, Oberbürgermeister Naumburg, Sachsen-Anhalt, und Professor Christoph Landscheidt, Bürgermeister Kamp-Lintfort, Nordrhein-Westfalen.

Seit dem 1. Februar 2021 bekleidet der ehemalige Bürgermeister von Oppenweiler, Steffen Jäger, das neue Amt des Präsidenten und Hauptgeschäftsführers des Gemeindetags Baden-Württemberg. Der Landesvorstand des mitgliederstärksten kommunalen Landesverbandes wählte Jäger im Juni 2020 einstimmig an die Spitze des Verbandes. Er hat damit die Nachfolge von Roger Kehle angetreten, der zum 31. Januar diesen Jahres in den Ruhestand ging.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2021, 10:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Am Kinderbecken im Backnanger Wonnemar: So schön wie an diesem Junitag war das Wetter in dieser Saison noch nicht oft. Foto: T. Sellmaier
Top

Stadt & Kreis

Wandern Backnanger Freibadbesucher ab?

2020 wurden die Preise im Backnanger Wonnemar angehoben. Die Besucher sind nach wie vor nicht erfreut über den Anstieg, einige gehen daher in Oppenweiler oder Erbstetten ins Freibad. Dort sind die Eintrittspreise um einiges niedriger. Auch wegen des Wetters bleiben Gäste aus.

Stadt & Kreis

„Wir müssen das Heft in die Hand nehmen“

Das Interview: Altbürgermeister Walter Schmitt blickt auf seine Erfahrungen während der Kommunalreform vor 50 Jahren zurück. Meist waren keine Widerstände zu überwinden. Und wenn doch, dann wurden die Kritiker gefragt: „Was macht ihr, wenn es von oben angeordnet wird?“