Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Straßburg-Attentäter saß im Südwesten im Gefängnis

Täter weiter auf der Flucht – Straßen- und Grenzkontrollen auch in Baden-Württemberg

Der Attentäter vom Straßburger Weihnachtsmarkt ist in Frankreich als Islamist bekannt. Die Behörden schließen nicht aus, dass er nach seiner Tat nach Deutschland geflüchtet ist.

Strassburg/Stuttgart Der im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt gesuchte Franzose Chérif C. saß in Baden-Württemberg im Gefängnis. Er wurde im Juni 2016 vom Amtsgericht Singen wegen schweren Diebstahls zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Inhaftiert war Chérif C. in Konstanz und Freiburg, bevor er 2017 nach Frankreich abgeschoben wurde. Aus dem Urteil des Amtsgerichts, welches unserer Zeitung vorliegt, geht hervor, dass der mutmaßliche Attentäter unter anderem im Kreis Konstanz und in Mainz Einbrüche begangen hatte.

Bei dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Dienstagabend sind zwei Menschen ums Leben gekommen, zwölf wurden verletzt. Ein weiteres Opfer wird künstlich am Leben gehalten. Die Polizei fahndet nach Chérif C. und nach seinem Bruder Sami. Beide gelten in Frankreich als Islamisten. Laut französischen Behörden radikalisierte sich der Attentäter im Gefängnis. Anhaltspunkte dafür, dass dies in einer baden-württembergischen Haftanstalt geschah, gibt es laut Landesjustizministerium jedoch nicht.

Noch konnte die Polizei keinen Fahndungserfolg vermelden. Das Innenministerium in Paris schloss nicht aus, dass der Attentäter nach Deutschland geflüchtet sein könnte. Deshalb gibt es auch im Südwesten Straßen- und Grenzkontrollen.

Die Sicherheitsmaßnahmen auf den Weihnachtsmärkten im Südwesten seien überall auf sehr hohem Niveau, sagt Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU): „Unsere Polizei, unsere Städte und Gemeinden tun in enger Abstimmung mit den Veranstaltern alles Erdenkliche, um das größtmögliche Maß an Sicherheit zu gewährleisten – auch wenn es eine hundertprozentige Sicherheit nicht geben kann.“ Der Minister rät, wachsam zu bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Dezember 2018, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

SPD fordert Verbot der Reichsflagge

dpa/lsw Stuttgart. Die SPD im Landtag drängt auf ein Verbot der Reichsfahne und Reichskriegsflagge im Südwesten. Zunehmend würden diese als Erkennungszeichen... mehr...