Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Strobl regt sich über Ignoranz auf und kritisiert Stadt

dpa/lsw Stuttgart. Die Stadt Stuttgart hätte den Lockdown-Gegnern aus Sicht von Innenminister und CDU-Bundesvize Thomas Strobl schon früher striktere Auflagen für ihre Demonstrationen machen müssen. Stuttgart habe vergangene Woche 10 000 Teilnehmer auf dem Cannstatter Wasen genehmigt. „Aus meiner Sicht war das ein Superspreader, also ein riesiger Virusverbreiter“, sagte Strobl der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Thomas Strobl (CDU) hantiert mit seiner Mund-Nase-Schutzmaske. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Thomas Strobl (CDU) hantiert mit seiner Mund-Nase-Schutzmaske. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

„Schlimm, dass manche Ignoranten nicht nur sich selber, sondern andere gefährden, etwa Familien und ältere Menschen in der Straßenbahn bei der An- und Abreise vom Demo-Festival mit Knackwurst und Bier“, sagte Strobl mit Blick auf Verstöße gegen Hygieneregeln am vergangenen Wochenende. Er sei froh, dass die Stadt nun Lehren gezogen und die Teilnehmerzahl auf 5000 begrenzt habe. „Hoffentlich kann nun die Stadt Stuttgart und der Veranstalter selber den Infektionsschutz ebenso gewährleisten wie die Einhaltung aller Regeln und Gesetze.“

Zum Artikel

Erstellt:
15. Mai 2020, 14:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!