Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Strobl will gezielter gegen Intensivtäter vorgehen

Polizei stuft 1100 Personen als besonders auffällig ein – Innenminister plant neues Programm

In Baden-Württemberg gibt es derzeit vier unterschiedliche Programme für Mehrfach- und Intensivtäter. Aber nicht mehr lange: Innenminister Thomas Strobl will die Abläufe verbessern.

Stuttgart Um Mehrfach- und Intensivtäter früher zu erkennen und entschlossener gegen sie vorgehen zu können, plant Baden-Württembergs InnenministerThomas Strobl(CDU) eine neue landeseinheitliche Konzeption. „Wir sind dabei, die derzeit existierenden Programme zusammenzuführen“, sagte Strobl unserer Zeitung. Ziel sei es, Abläufe zu straffen und Verantwortlichkeiten zu bündeln.

Durch die Änderung soll vermieden werden, dass die Fälle dieser besonders auffälligen Täter deliktsbezogen auf unterschiedlichen Schreibtischen bei der Polizei landen. Vielmehr soll künftig eine Kriminalinspektion pro Polizeipräsidium die Verfahren zentral und täterorientierter als bisher bearbeiten. So sorge man dafür, dass eine überschaubare, aber besonders problematische Gruppe von Straftätern noch stärker in den Blick genommen werde, sagte Strobl.

Landesweit stuft die Polizei derzeit insgesamt rund 1100 Personen als Mehrfach- und Intensivtäter ein – darunter 670 Erwachsene und 430 Jugendliche. Sie verteilen sich auf vier unterschiedliche Programme.

Drei dieser vier Programme sind landesweit einheitlich, darunter eines für mehrfache Gewalttäter, eines für notorische Diebe und Räuber sowie eines für Heranwachsende. Im Südwesten führen zudem neun der zwölf Polizeipräsidien in eigener Verantwortung ein spezielles Programm im Bereich Zuwanderung. Dieses zielt vor allem auf Flüchtlinge, die ständig Straftaten begehen.

Von der von Strobl geplanten Bündelung sind die drei Programme für erwachsene Intensivtäter betroffen. Das Programm für Jugendliche soll wegen seines präventiven Charakters und seiner Erfolge durch die Netzwerkarbeit zwischen Behörden und Organisationen fortbestehen bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2018, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Unternehmen-Überbrückungshilfen: Über 80 Prozent genehmigt

dpa/lsw Heilbronn. Aus dem Topf der Corona-Überbrückungshilfe hat der Bund bislang 8766 Anträge von klein- und mittelständischen Unternehmen aus Baden-Württemberg... mehr...