Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehr als jeder fünfte Jugendliche unzufrieden mit Demokratie

dpa/lsw Stuttgart. Umfrageergebnisse können unterschiedlich bewertet werden. Das ist auch bei der Jugendstudie 2020 der Fall. Dabei geht es um die Sicht der Jugendlichen auf die Demokratie.

Mehr als jeder fünfte Jugendliche ist laut der Jugendstudie Baden-Württemberg mit der Demokratie in Deutschland unzufrieden. 22,7 Prozent der mehr als 2300 befragten 12- bis 18 -Jährigen haben Probleme mit dem herrschenden politischen System. Dabei sind die Jungen mit 27,7 Prozent weit kritischer als die Mädchen (17,6 Prozent). Wolfgang Antes, Geschäftsführer der Jugendstiftung, bewertete die Zahlen positiv: „Das ist ein guter Wert, weil fast 80 Prozent hinter der Demokratie stehen.“ Nach den Gründen für den Unmut wurde nicht gefragt. Vergleichszahlen gibt es nicht, weil diese Frage in früheren Studien nicht gestellt wurde. Die Jugendstudie 2020 haben Stiftung, Kultusministerium und Landesschülerbeirat am Donnerstag veröffentlicht.

Hingegen nennt die SPD im Landtag das Umfrageergebnis ein Alarmsignal. Bildungsexperte Stefan Fulst-Blei sagte: „Unsere Demokratie braucht viele Bannerträger, die demokratische Errungenschaften verteidigen und rechten Hetzern entgegentreten. Deshalb müssen wir alles dafür tun, damit Kinder und Jugendliche Demokratie von klein auf erleben und ausprobieren können.“ Ihnen sollten mehr handfeste Instrumente der Beteiligung an die Hand gegeben werden - Wahlrecht ab 16 Jahren und selbstgestaltete Demokratie-Tage an den Schulen. Fulst-Blei sprach sich für eine Förderung von Jugendaustausch und Projekttagen sowie eine verbindliche Entlastungsstunde für alle Vertrauenslehrer aus, die die Schülermitverwaltung unterstützen.

Die jungen Demokratie-Kritiker müssen nach den Worten von Stiftungsvertreter Antes vor allem durch Begegnungen mit gleichaltrigen Befürwortern für die Demokratie gewonnen werden - auch wenn das anstrengend sei und guter Konzepte bedürfe. Als gutes Beispiel nannte er ein Programm mit Mentoren für Schüler aller Schularten, die an den Schulen Öko- oder Bildungsprojekte anbieten. Solche integrierenden Angebote würden auch den 20 Prozent der Jugendlichen nützen, die sich laut Befragung in ihrer Schule oder in ihrer Klasse nicht wohlfühlen. Damit ist die Zufriedenheit im Vergleich zu den Ergebnissen von 2017 leicht gesunken. Ein Drittel der Jugendlichen gab an, sich ehrenamtlich zu engagieren.

Auf der Skala der für die jungen Menschen bedeutendsten Werte liegt die Familie weit vorn. 91,6 Prozent der Befragten wählten sie unter die Top 5 der für sie wichtigsten Themen. 86,1 Prozent zählen Gesundheit zu ihren fünf wichtigsten Themen, 78,1 Prozent ihre Freunde und Freundinnen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2020, 14:37 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!