Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart als „Heimatstadt der Mobilität“ in IAA-Bewerbung

dpa/lsw Stuttgart. Im Wettbewerb der Städte um die künftige Ausrichtung der Automesse IAA rechnet sich Stuttgart mit einem starken Fokus auf Nachhaltigkeit gute Chancen aus. „Wir sind die Heimatstadt der Mobilität“, sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Eine IAA, die künftig viele verschiedene Formen der Mobilität im Blick haben und sich stark um Nachhaltigkeit drehen solle, passe sehr gut zu Stuttgart. „Alles, was sich bewegt und nachhaltig unterwegs ist, heißen wir willkommen“, betonte Kuhn.

Autos fahren auf der B27. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Autos fahren auf der B27. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Die Stadt habe eines der dichtesten Ladesäulen-Netze für Elektroautos. Es gebe schon erste Taxistände mit Schnellladesäulen, zudem prüfe man, wie sich Seilbahnen in der Stadt nutzen ließen. „Wir gehen selbstbewusst in die Präsentation und werden den VDA von uns zu überzeugen wissen“, sagte Kuhn.

Die jüngste Ausgabe der IAA im vergangenen Herbst hatte die Erwartungen mit Tiefstständen bei Aussteller- und Besucherzahl weit unterboten. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) schreibt die Messe deshalb nun mit einem neuen Konzept neu aus. Neben Stuttgart bewerben sich noch weitere Großstädte um die Ausrichtung.

Was das Thema Verkehr angeht, ist der Ruf der Stadt bisher eher bescheiden. Das Bahnprojekt Stuttgart 21 erhitzt immer noch die Gemüter. Die Straßen sind regelmäßig verstopft. Für viele Diesel-Autos herrschen mittlerweile Fahrverbote - auch wenn sich die Luftqualität zuletzt verbessert hat.

Wie genau das Konzept aussieht, mit dem Stuttgart ins Rennen geht, wollte die Stadt noch nicht verraten. Auf jeden Fall sollten sowohl die Messe als auch andere Flächen in der Stadt einbezogen werden und an verschiedenen Standorten unterschiedliche Verkehrsmittel zu sehen sein. „Die Bürger sollen zur IAA kommen, wie auch die IAA zu den Bürgern kommen soll“, sagte Kuhn.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Januar 2020, 08:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Lucha: Virus-Infektion in Baden-Württemberg ist „Einzelfall“

dpa/lsw Stuttgart. Bei der ersten Infektion eines Patienten aus Baden-Württemberg mit dem neuartigen Coronavirus handelt es sich laut dem baden-württembergischen... mehr...

Baden-Württemberg

Kramp-Karrenbauer hält Grünen „Politik der Bevormundung“ vor

dpa/lsw Fellbach. Die scheidende CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Grünen eine „Politik der Bevormundung“ vorgeworfen. Die Grünen... mehr...