Supermarkt-Überfall mit Staubsauger: Drahtzieher verurteilt

dpa/lsw Mosbach. Nach einem Supermarkt-Überfall mit einem Staubsauger hat das Landgericht Mosbach den 29-jährigen Drahtzieher zu einer Haftstrafe verurteilt. Vier Jahre und sechs Monate sind die Strafe für schweren Raub und vorsätzliche Körperverletzung, wie das Gericht am Dienstag bestätigte. Die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtete zuvor darüber. Außerdem beschloss das Gericht am Montag die Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt.

Eine Statue der Justitia mit verbundenen Augen am Eingang eines Gerichts. Foto: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild

Eine Statue der Justitia mit verbundenen Augen am Eingang eines Gerichts. Foto: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild

Der Raubüberfall auf einen Supermarkt in Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis) im Dezember 2019 hatte für Aufsehen gesorgt. Die Täter erbeuteten rund 60.000 Euro und räumten den Tresor mit Hilfe eines Staubsaugers leer. Eine Kassiererin wurde gefesselt und mit einer Pistole bedroht.

Der 29-Jährige ist das letzte Mitglied der vierköpfigen Räuberbande, das vor Gericht stand. Im Mai wurde ein 26-Jähriger wegen Beihilfe zum Diebstahl zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt. Für einen 28-Jährigen lautete das Urteil im April vier Jahre Haft mit Unterbringung in einer Entziehungsanstalt.

Bereits im Januar hatte das Gericht einen 30-Jährigen zur gleichen Haftstraße wie den 29-Jährigen verurteilt. Das Urteil wurde jedoch vom Bundesgerichtshof teilweise aufgehoben und muss nun neu entschieden werden.

© dpa-infocom, dpa:210706-99-276706/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2021, 12:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Mann verursacht von Unkrautabbrennen rund 9000 Euro Schaden

dpa/lsw Nufringen/Ludwigsburg. In der Gemeinde Nufringen (Landkreis Böblingen) hat ein 56-jähriger Mann beim Abbrennen von Unkraut bei einem Autohaus einen Schaden... mehr...