SWR verleiht Sczuka-Preise für Hörspiel an Klangkünstler

dpa/lsw Donaueschingen. Im letzten Jahr konnte der Karl-Sczuka-Preis wegen Corona nicht verliehen werden. Nun ehrt der SWR mit dem renommierten Preis für Hörspiel als Radiokunst gleich zwei Klangkünstler.

Nach der Corona-bedingten Absage im vergangenen Jahr verleiht der Südwestrundfunk (SWR) an diesem Sonntag die Ehrung für Hörspiel als Radiokunst gleich zwei Mal. SWR-Intendant Kai Gniffke wird sie im Rahmen der Donaueschinger Musiktage an die schwedische Komponistin und Performerin Hanna Hartman (2021) und an den französischen Komponisten Frédéric Acquaviva (2020) überreichen. Die Auszeichnung ist jeweils mit 12.500 Euro dotiert.

Der Preis, der seit 1955 vergeben wird, gilt als international wichtigste Auszeichnung für avancierte Werke der Radiokunst. Karl Sczuka (1900-1954) war Hauskomponist des damaligen Südwestfunks (SWF) in Baden-Baden. Die Donaueschinger Musiktage, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feierten, gelten als das weltweit älteste und bedeutendste Festival für Neue Musik.

© dpa-infocom, dpa:211016-99-620931/2

Zum Artikel

Erstellt:
17. Oktober 2021, 03:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Südwest-CDU nominiert Klimaexperte Jung als Bundesvize

dpa Stuttgart. Die baden-württembergische CDU hat ihren Klimaexperten Andreas Jung als neuen Bundesvize nominiert. Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende... mehr...