Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

T wie Triberger Wasserfälle: Tosende Touristenattraktion

dpa/lsw Triberg. In die Tiefe stürzende Wassermassen im Schwarzwald sorgen für einen bundesweiten Rekord: In Triberg sind Deutschlands höchste Wasserfälle außerhalb der Alpen eine Touristenattraktion. Die Besucherzahlen gehen nach oben - die Gemeinde hat darauf reagiert.

Touristen stehen auf einer Aussichtsplattform und blicken auf eine Stufe der Triberger Wasserfälle, über die Wasser fließt. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild

Touristen stehen auf einer Aussichtsplattform und blicken auf eine Stufe der Triberger Wasserfälle, über die Wasser fließt. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild

Sie sind ein beeindruckendes Naturschauspiel sowie ein überregional bekanntes Ausflugs- und Touristenziel: Die Triberger Wasserfälle im Schwarzwald gehören mit ihren 163 Metern Fallhöhe zu den höchsten und namhaftesten Wasserfällen der Republik. Nach Angaben der Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft in Freiburg sind sie Deutschlands höchste Wasserfälle außerhalb der Alpen. Schäumend und tosend stürzen Wassermengen des Flusses Gutach in die Tiefe.

Die Wasserfälle in der Kleinstadt Triberg im Schwarzwald-Baar-Kreis gehören laut dem Tourismus-Verband zu den beliebten Ausflugszielen Baden-Württembergs. Jährlich kommen demnach mehr als 400 000 Besucher aus dem In- und Ausland. Sie sehen die an Felsen ins Tal stürzenden Wassermassen aus nächster Nähe.

Auf den Wegen entlang der sieben Fallstufen des Wasserfalls erleben Besucher ein grandioses Naturspektakel, sagt Tribergs Bürgermeister Gallus Strobel (parteilos). Da die Gästezahlen steigen, hat die Gemeinde die Touristenattraktion ausgebaut: Neu errichtet hat sie eine Brücke mit Aussichtsplattform, auf der Besucher laut Strobel sogar die Gischt der Wasserfälle spüren können.

Die Wasserfälle haben auch medizinische Wirkung, sagt Tribergs Tourismuschef Nikolaus Arnold. Durch das in die Tiefe stürzende und mit großer Wucht auf Felsen aufprallende Wasser entstehe in der Luft mit der Gischt ein feiner Sprühnebel. Dieser sei heilsam bei Erkältungs- und Asthmaerkrankungen. Als Ersatz für eine medizinische Behandlung solcher Krankheiten sei dies aber nicht zu verstehen.

Die Triberger Wasserfälle sind ganzjährig geöffnet. In den Abendstunden werden sie bis 22 Uhr beleuchtet, was laut der Verantwortlichen eine besondere Atmosphäre schafft.

Jedes Jahr in den Tagen von Weihnachten bis Silvester werden die Wasserfälle zur Kulisse für den „Triberger Weihnachtszauber“. Eine Million Lichter, ein Weihnachtsmarkt sowie andere Attraktionen verwandeln das Gelände dann in eine winterliche Freizeitarena.

In diesem Jahr ist der „Weihnachtszauber“ wegen des Coronavirus jedoch abgesagt. Er soll vom kommenden Jahr an wieder stattfinden.

Zum Artikel

Erstellt:
24. August 2020, 07:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!