Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tarzanbahn und Vogelnestschaukel

Kleinaspacher Spielplatz Rosengarten offiziell eingeweiht – Anwohner und Spielplatzbesucher hatten sich eine Feier gewünscht

Er sei der schönste Spielplatz in Aspach, ja, vielleicht sogar in der ganzen Region: Gestern Nachmittag war dieser Satz mehr als einmal zu hören, als der Spielplatz Rosengarten in Kleinaspach offiziell mit einem Fest eingeweiht wurde.

Ob von außen oder innen, ob über Seile oder Baumstämme: Der neue Kletterturm auf dem Spielplatz Rosengarten kann auf viele Arten erobert werden. Insgesamt 60000 Euro hat die Gemeindeverwaltung für neue Spielgeräte in die Hand genommen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Ob von außen oder innen, ob über Seile oder Baumstämme: Der neue Kletterturm auf dem Spielplatz Rosengarten kann auf viele Arten erobert werden. Insgesamt 60000 Euro hat die Gemeindeverwaltung für neue Spielgeräte in die Hand genommen. Foto: J. Fiedler

Von Silke Latzel

BACKNANG. Es war vornehmlich der Wunsch der Anwohner und der Bürger, die den Spielplatz mit ihren Kindern regelmäßig besuchen, ein Fest zu geben, um die Spielstätte offiziell zu eröffnen. Die Gemeinde Aspach kam dem Wunsch gerne nach und so feierten gestern Kinder, Eltern, Vertreter der Verwaltung und des Gemeinderats sowie Kleinaspacher Anwohner gemeinsam ein fröhliches Fest.

Im März wurde im Gemeinderat beschlossen, den Spielplatz Rosengarten mit neuen Geräten zu bestücken. 60000 Euro allein für Tarzanbahn, Kletterturm mit Rutsche, Vogelnestschaukel und mehr wurden dafür in die Hand genommen. Insgesamt kostete der neue Spielplatz 76000 Euro, nicht inbegriffen sind dabei die Arbeitsstunden, die der Aspacher Bauhof investiert hat, um den Kindern einen schönen Platz zum Spielen und Toben zu verwirklichen.

„Spiel und Bewegung an der
frischen Luft sind wichtig“

Bürgermeister Hans-Jörg Weinbrenner sagte bei der offiziellen Eröffnungsrede, die er recht kurz hielt: „Heute ist ein großer Tag für den Spielplatz Rosengarten. Der allgemeinen Auffassung nach ist er der schönste Spielplatz in ganz Aspach.“ Er ergänzte: „Spiel und Bewegung an der frischen Luft und ein Ort, an dem man sich treffen kann, sind heutzutage sehr wichtig.“ Nicht nur für die Kinder gäbe es hier viele Möglichkeiten, sich auszutoben, sondern auch „junge Eltern mit Schlafdefizit“ fänden hier ein paar Bänke im Schatten, auf denen sie sich ausruhen und den Nachwuchs einfach mal springen lassen könnten, so der Bürgermeister, und sagte ergänzend: „Das ist natürlich nicht despektierlich gemeint.“ Die Lacher, die er dafür von den Festbesuchern bekam, zeigten, dass er sich keine Sorgen machen musste, in diesem Punkt falsch verstanden zu werden.

Danach ging es zur offiziellen Eröffnung, und was darf dabei nicht fehlen? Na klar, ein Band, das durchgeschnitten wird. Weinbrenner hatte dabei viele kleine Helfer, die alle mit eigener Schere gemeinsam das grün-weiße Band teilten – nicht nur einfach, sondern an vielen Stellen. Und als Erinnerung an diesen Tag gab es dann auch gleich noch für jeden, der wollte, ein Stück vom Band.

Natürlich schon lange vor der gestrigen Einweihung hatten die Kindern den Spielplatz erobert. Um aber einen Akzent für die Eröffnung zu setzen, wurde im Vorfeld ein Malwettbewerb ausgeschrieben. Alle Kinder, die mitmachen wollten, konnten Bilder malen, die den neuen Spielplatz zeigen. „So viele tolle Bilder habt ihr gemalt, unsere Jury konnte sich gar nicht entscheiden, wer gewinnt, deshalb bekommen alle Kinder, die mitgemacht haben, einen Preis“, verkündete der Bürgermeister.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Von Mettwurst und Salami bis zu Schnitzel und Braten. In der Metzgerei Rupp-Holzwarth werden Fleischprodukte handwerklich hergestellt.Fotos: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

Woher kommt unsere Salami?

Wie läuft die Produktion in einer handwerklichen Metzgerei ab? Woher kommen die Tiere? Und was unterscheidet regionale Metzgereien von großen Fleischfabriken? Wir haben uns angeschaut, welchen Weg Fleisch geht, bevor es auf dem Teller landet.

Stadt & Kreis

Frauenpower trifft Strudelbusiness

Bodenständig und weltoffen, Essenskultur und Unternehmergeist: Die Familie Naydenova vereint in ihrem Leben und Schaffen ganz selbstverständlich Bereiche, die auf den ersten Blick weit auseinander liegen. Auch das ist eine besondere Zutat ihrer Backspezialitäten.

Stadt & Kreis

Haus Elim eröffnet neunte Einrichtung

„Das Haus im Murrtal“ in Burgstall ist nach einer Bauzeit von nur knapp 13 Monaten fertiggestellt. Die Tagespflegeeinrichtung mit sechs betreuten Wohnungen ist gestern Nachmittag im geschützten Rahmen und kleinen Kreis feierlich eingeweiht worden.