Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tausschule stärkt Berufsorientierung

Die Gemeinschaftsschule in der Taus erhält einen Raum zur Berufsberatung im Wert von 50000 Euro

Tausschule stärkt Berufsorientierung

© Alexander Becher

Von Kristin Doberer

BACKNANG. Die Gemeinschaftsschule in der Taus kann sich seit gestern offiziell als Talent Company bezeichnen, ein Titel, den etwa 50 Schulen in Deutschland innehaben. Das bedeutet, die Schule bekommt demnächst einen eigenen, speziell ausgestatteten Raum für die Berufsberatung. Etwa 50000 Euro sollen in diesen Raum investiert werden.

Organisiert wird die Talent Company von der Strahlemann-Stiftung, finanziert wird sie durch die Dieter-Schwarz-Stiftung sowie durch mehrere Wirtschaftsbetriebe der Region. Der Raum soll so eingerichtet werden, dass Berufsberatung ohne Hemmschwelle in der Schule stattfinden kann. „Viele Eltern wollen nicht zum Berufsinformationszentrum (Biz) fahren, das ist einfach zu weit weg“, sagt Schulleiter Jochen Nossek. Mit den Geldern der Volksbank Backnang, des Autohauses Mulfinger und des Herstellers für Kunststoffteile WWS sollen alle berufsberatenden Aktionen gebündelt werden können. Dazu werden in dem Raum Arbeitsplätze entstehen, an denen die Schüler recherchieren oder Bewerbungen schreiben können, ein Bereich für Workshops und Präsentationen sowie eine gemütliche Lounge. Hier können die Schüler Kontakte zu den Betrieben der Region knüpfen und es können Fortbildungen und Seminare stattfinden. Außerdem soll es eine „Job Wall“ geben, an der Betriebe Ausbildungsangebote dauerhaft ausschreiben können. Insgesamt solle durch die Talent Company die duale Ausbildung wieder gestärkt werden und Schüler noch früher mit Ausbildungsunternehmen in Kontakt treten.

Christian Rieck von der Dieter-Schwarz-Stiftung betont auch: „Das ist eine Bereicherung für alle.“ Er bezieht sich darauf, dass auch die Schüler anderer Schulen die Angebote in der Talent Company verwenden können. Zumindest Udo Weisshaar, der Schulleiter des benachbarten Tausgymnasiums, plant bereits eine Kooperation. Er wolle die Berufsberatung in der Talent Company unbedingt mit seinen Schülern nutzen.

Die Talent Company soll auch für andere Schulen zugänglich sein

„Das ist kein isoliertes Projekt“, sagt auch Stefan Setzer von der Stadt Backnang. Alle Schüler sollten am Ende der Schulzeit ihr Talent gefunden haben. Als Schulträger würden sie zu diesem Zweck sehr gerne die Räume zur Verfügung stellen. „Nun ist es aber wichtig, dem Raum mit Konzepten und Didaktik Leben einzuhauchen“, meint er. Die Gemeinschaftsschule in der Taus arbeitet bereits seit Jahren an solchen Konzepten, sie wurde also nicht von ungefähr ausgewählt. Schon lange legt die Schule ihren Schwerpunkt auf berufliche Orientierung und praxisnahen Unterricht. „Die Energie und Leidenschaft für das Thema haben wir vom ersten Augenblick an gespürt“, sagt Celina Fischer von der Strahlemann-Stiftung. Vor etwa einem Jahr sei die Stiftung in Berlin auf Nossek zugegangen, bald darauf fand ein Treffen direkt in der Schule statt. Schnell hätten sie gemerkt, welchen Stellenwert die Berufsorientierung bereits in der Schule hat. „Nun bekommt sie auch einen räumlichen Anker.“

Der Raum für die Talent Company soll voraussichtlich zum Beginn des kommenden Schuljahres fertig sein. Nun sucht die Schule gemeinsam mit der Strahlemann-Stiftung nach weiteren Kooperationspartnern aus der Wirtschaft. Vor allem Betriebe mit einem breiten Angebot an Ausbildungsplätzen würden gesucht, damit die Schüler viele Berufsbereiche kennenlernen können. Dazu findet am 15. März ein runder Tisch statt. Ausbildungsbetriebe, die Interesse an einer Beteiligung haben, können unter info@strahlemann-stiftung.de Kontakt mit den Verantwortlichen aufnehmen.

Foto: A. Becher

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

„Es gibt nur noch Einzelzimmer“

Der Arbeitsalltag im Amtsgericht Backnang hat sich drastisch geändert – Direktor Lehmann: Nur noch die wichtigsten Verhandlungen