Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Technische Überwachung: Mit dem Fahrzeugalter sinken Mängel

dpa/lsw Stuttgart. Je älter das Fahrzeug, desto weniger Mängel hat es. Mehr als die Hälfte der Oldtimer habe sogar keine Mängel, teilte die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) am Freitag in Stuttgart mit. In der Regel ließen sich die Defekte der altgedienten Fahrzeuge gut beheben. Bis zu einem Fahrzeugalter von etwa 23 Jahren steigt nach Angaben der GTÜ die Zahl der Mängel an, danach sinkt sie kontinuierlich. 18 Prozent der Vorkriegsklassiker waren bei der Untersuchung mängelfrei. Vorkriegsklassiker sind Oldtimer, die zwischen 1920 und 1940 gebaut worden sind.

Ein H-Kennzeichen ist an einem Fahrzeug zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Ein H-Kennzeichen ist an einem Fahrzeug zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Mit Oldtimern sind meist Fahrzeuge gemeint, die älter als 30 Jahre alt sind. Derzeit sind 800 000 solcher Fahrzeuge in Deutschland zugelassen. Um die 500 000 haben davon ein sogenanntes H-Kennzeichen: Dieses Kennzeichen bekommen Oldtimer nur, wenn sie in einem guten Zustand sind. „Das „H“ steht für „Historisch“ und steht auf dem Kennzeichen nach der Zahlenreihe. Autos mit H-Kennzeichen sind meist sehr gepflegt und technisch sicher unterwegs“, heißt es in der Pressemitteilung.

Ab 2020 können auch Modelle aus den frühen 90ern Jahren das H-Kennzeichen erhalten - wie zum Beispiel der Audi 100 C4, der Mercedes-Benz 500 E oder der BMW 3er E36.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Februar 2020, 12:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!