Tierschützer: Hitze für Hunde lebensgefährlich

dpa/lsw Karlsruhe. Der Landestierschutzverband hat davor gewarnt, Hunde in der Sommerhitze im Auto zurückzulassen. In den vergangenen Wochen mussten in Baden-Württemberg mehrere Tiere aus aufgeheizten Autos befreit werden. „Doch manchmal kommt jede Hilfe zu spät, da die Fahrzeuge aktuell binnen Minuten zum Backofen werden“, erklärte der Verband am Montag in Karlsruhe.

„Hunde sollten bei der zur Zeit herrschenden Hitze besser zu Hause bleiben“, betonte der Vorsitzende Stefan Hitzler. „Auch Autos, die im Schatten abgestellt waren, werden schnell zur Todesfalle, wenn die Sonne weiterwandert.“ Anders als Menschen könnten Hunde nicht schwitzen, um ihre Körpertemperatur abzukühlen.

Die Tierschützer raten auch davon ab, am Mittag oder Nachmittag mit den Hunden Gassi zu gehen. Denn Hundepfoten seien sehr empfindlich: „Heißer Asphalt ist für Hunde nicht nur schmerzhaft, sondern kann auch zu schweren Verbrennungen führen.“

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juli 2019, 17:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!