Tod eines Geschäftsmannes aus Horb: BGH hebt Urteil auf

dpa Karlsruhe. Der Prozess um den gewaltsamen Tod eines Immobilienunternehmers aus Horb am Neckar (Kreis Freudenstadt) muss neu verhandelt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hob ein Urteil des Landgerichts Rottweil am Dienstag in allen Punkten auf. Damit gab der 1. Strafsenat der Revision mehrerer Beteiligter statt. Sowohl die Staatsanwaltschaft, einer der Angeklagten sowie eine Schwester des Opfers als Nebenklägerin hatten Rechtsmittel eingelegt. (Az.: 1 StR 286/20).

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Eine neue Kammer des Rottweiler Gerichts muss den gesamten Komplex mitsamt Beweiserhebung nun neu führen. Das könnte möglicherweise schlechter für die seinerzeit angeklagten beiden Männer ausgehen, wie der Vertreter des Generalbundesanwaltes nach der Entscheidung erläuterte. Es könnte dann zu höheren Haftstrafen - und auch zu einer Verurteilung wegen Mittäterschaft bei Mord kommen.

In dem Fall geht es um den Tod eines wohlhabenden Immobilienunternehmers. Der 57-Jährige war im November 2018 beraubt und dann erwürgt worden. Weil nach Auffassung des Landgerichts unklar blieb, wer der beiden Angeklagten das Opfer tötete, waren sie im Januar vergangenen Jahres nur wegen räuberischer Erpressung verurteilt worden.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-279799/2

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2021, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Varta bleibt unter Umsatzerwartungen

dpa Ellwangen. Der Batteriekonzern Varta ist zum Jahresstart deutlich langsamer gewachsen als in den vergangen Quartalen. Der Umsatz legte zwischen... mehr...