Toilette jetzt auch mit Verkleidung

Bedürfnisanstalt auf der Bleichwiese kostet Backnang rund 170000 Euro.

Die Fassade mit Silhouetten von europäischen Großstädten wurde nach einem Entwurf des Grafikers Hellmut G. Bomm gestaltet. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Die Fassade mit Silhouetten von europäischen Großstädten wurde nach einem Entwurf des Grafikers Hellmut G. Bomm gestaltet. Foto: A. Becher

BACKNANG (not). Die öffentliche Toilette auf der Backnanger Bleichwiese hat seit vergangener Woche ein neues Aussehen. Die Fassade wurde mit Resopalplatten verkleidet und künstlerisch gestaltet. Der Entwurf stammt vom Backnanger Grafiker Hellmut G. Bomm. Die Gesamtkosten der Toilettenanlage betragen rund 170000 Euro, davon gehen etwa 18500 Euro auf das Konto der Fassade.

Beim Fassadenmotiv handelt es sich um Silhouetten verschiedener europäischer Städte. Dies entspricht der Vorgabe des Gemeinderats, der den europäischen Gedanken berücksichtigt haben wollte. Die dauerhafte, vorgehängte Plattenfassade mit den einlaminierten Motiven ist laut einer Pressemitteilung der Stadt sehr robust und kann gut gereinigt werden. Die Edelstahlflächen der Zugangstür und der Wartungstür sollen entsprechend der Fassadengestaltung noch foliert werden, um ein homogenes Erscheinungsbild zu erhalten. Und wer genau hinschaut, kann sogar eine Silhouette der Murr-Metropole finden...

Zum Artikel

Erstellt:
27. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die Gebühren auf dem Parkplatz zwischen Bürgerhaus und Bahnhof wurden nach dem Abriss des Güterschuppens erhöht. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Ärger um erhöhte Parkgebühren

Die Stadt Backnang hat den baufälligen früheren Güterschuppen beim Bahnhof abreißen lassen und an seiner Stelle neue Parkplätze angelegt. Nutzer müssen jetzt allerdings tiefer in die Tasche greifen – und das stößt auf Kritik.

Stadt & Kreis

Im Reutle regt sich Widerstand

In dem schmucken Baugebiet in Allmersbach im Tal will ein Investor mehrere Wohngebäude errichten. Einige Anwohner haben einen Anwalt eingeschaltet und sprechen von Landschaftszerstörung. Schultes Ralf Wörner sieht das allerdings ganz anders.