Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Torture Ship“: Lack- und Lederfans feiern trotz Corona

dpa Friedrichshafen/Konstanz. Die Lack- und Leder-Kostüme der Gäste sind fantasievoll, die Party wild und mitunter ziemlich freizügig: Das „Torture Ship“ lockt Jahr für Jahr Fans der Fetisch- und Swingerszene an den Bodensee. Doch wegen der Corona-Krise sah die Party dieses Mal etwas anders aus.

Chrisie, Teilnehmer des „Torture Ship“, steht am Anlegesteg. Foto: Felix Kästle/dpa

Chrisie, Teilnehmer des „Torture Ship“, steht am Anlegesteg. Foto: Felix Kästle/dpa

Unter Corona-Auflagen haben Fans von Lack und Leder auf dem „Torture Ship“ auf dem Bodensee gefeiert. „Die Stimmung war gut, und eine wilde Party war eh nicht geplant“, sagte Organisator Thomas Siegmund am Sonntag. Statt sonst 600 Passagieren konnten maximal 250 auf die Tour zwischen Konstanz und Friedrichshafen gehen. Nur 200 kamen. Überdies galt eine Maskenpflicht, und Security-Mitarbeiter sollten auf dem Schiff darauf achten, dass die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten würden. Laut Polizei ist das bei der 23. Auflage der außergewöhnlichen Schifffahrt in der Nacht zum Samstag auch gelungen.

Normalerweise lockt das „Torture Ship“ auch Tausende Schaulustige in die Häfen in Friedrichshafen und Konstanz. Das war aufgrund der Corona-Einschränkungen dieses Mal aber nicht möglich: Die Piers wurden im Vorfeld gesperrt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Bei schlechtem Wetter versuchten nach Veranstalterangaben in Friedrichshafen 30 bis 50 Menschen, einen Blick auf die Männer und Frauen in ihren ausgefallenen Kostümen zu erhaschen. In Konstanz waren es noch weniger. Das Ticket kostet 67 Euro und unter den Passagieren sind laut Siegmund viele Paare.

Der Veranstalter habe sich sehr bemüht, um die Corona-Verordnung des Landes einzuhalten, sagte ein Sprecher der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB), auf deren Schiff die Party stattfand. Er habe im Vorfeld ein Hygienekonzept erstellt, zu dem neben der Maskenpflicht auch ein Tanzverbot gehörte.

Er habe sich trotz Corona-Pandemie bewusst für die Veranstaltung entschieden, sagte Siegmund. „Rentabel ist es nicht. Aber es geht darum, den Leuten auch eine Perspektive aus dem Dilemma zu bieten.“

Mit Unverständnis reagierte der Bundesverband sexuelle Dienstleistungen auf die Genehmigung für das Event. Nach Ansicht von Verbandschefin Stephanie Klee wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Es erschließe sich ihr nicht, dass solch eine Party gefeiert werden dürfe und zugleich Bordelle in den meisten Bundesländern weiter geschlossen bleiben müssten. Auch für die Etablissements gebe es bereits strikte Hygienekonzepte. Sie sehe bei der Sado-Maso-Veranstaltung ebenso wie bei körpernahen Dienstleistungen wie Massagen und Kosmetik keinen Unterschied zu Angeboten von Prostituierten.

Das Prostitutionsverbot dränge die Frauen auf den Straßenstrich. „Dort ist das Risiko von Übergriffen und Gewalt für sie weit höher als in Bordellen“, meinte Klee. „Torture Ship“-Organisator Siegmund verbat sich einen Vergleich.

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2020, 20:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!