Tote nach Flugzeugabsturz identifiziert: Ermittlungen

dpa/lsw Steinenbronn. Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs im Kreis Böblingen hat die Polizei die drei Todesopfer identifiziert. Der mutmaßliche Pilot sei mit hoher Wahrscheinlichkeit ein 62-Jähriger aus Ludwigsburg, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei den beiden anderen Toten handele es sich demnach wahrscheinlich um eine 65-Jährige und ihren 73-jährigen Ehemann aus Kirchheim unter Teck (Landkreis Esslingen).

Ein Absperrband der Polizei. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Ein Absperrband der Polizei. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Das Kleinflugzeug vom Typ „Piper“ war nach Polizeiangaben am Samstagmorgen am Stuttgarter Flughafen in Richtung Nienburg nahe Magdeburg gestartet. Wenige Minuten später stürzte es in einen Wald bei Steinenbronn. Zuvor soll der Pilot einen ersten Startversuch aus bisher unbekannter Ursache abgebrochen haben.

Warum die Maschine abstürzte, war zunächst unklar. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) rechnet nach Angaben eines Sprechers Ende September mit einem Zwischenbericht zu dem Absturz.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-436901/2

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2021, 13:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!