Toter im Fluss Alb nach Obduktion identifiziert

dpa/lsw Ettlingen. Bei einer im Kreis Karlsruhe entdeckten Leiche handelt es sich um einen Mann aus Gambia. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, lebte der 32 Jahre alte Mann alleine in einer Asyl- beziehungsweise Obdachlosenunterkunft in Ettlingen. Den Angaben zufolge, befindet sich die Einrichtung in der Nähe des Flusses Alb. Dort war der Tote am Dienstag entdeckt worden. Nach einer Obduktion am Donnerstag hatten sich zunächst keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, teilte ein Sprecher mit.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Der Tote hatte seit längerer Zeit unbekleidet in dem Wasser gelegen. Die Ergebnisse verschiedener labortechnischer Untersuchungen stünden noch aus. Insofern sei es zu früh, um zu bewerten, ob ein Unglücksfall oder womöglich eine andere Todesursache vorliegt. Der Mann sei zuletzt vor zwei bis drei Wochen gesehen worden. Gleichwohl war er bisher nicht als vermisst gemeldet, wie es hieß.

© dpa-infocom, dpa:210722-99-482337/2

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2021, 16:55 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Diebe stehlen fast 2000 Forellen

dpa/lsw Schöntal. Diebe haben in Schöntal (Hohenlohekreis) fast 2000 Forellen gestohlen. Wie sie die Tiere abtransportiert haben, blieb zunächst offen... mehr...