Totschlagsprozess gegen 30-Jährigen in Mannheim hat begonnen

dpa/lsw Mannheim. Ein 30 Jahre alter Mann muss sich seit Freitag in Mannheim vor dem Landgericht verantworten, weil er seine ehemalige Lebensgefährtin getötet haben soll. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf Totschlag. Die Anklagebehörde geht davon aus, dass der Mann die Frau am Abend des 15. August 2019 in der zuvor gemeinsamen Wohnung in Mannheim erstach. Anschließend soll er sich aus dem 5. Obergeschoss gestürzt haben, um sich das Leben zu nehmen. Den Sturz überlebte der Mann schwer verletzt.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Der Angeklagte habe zum Auftakt der Verhandlung angegeben, sich nicht erinnern zu können, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Vier Zeugen seien befragt worden, darunter drei Polizisten. Es sind sechs weitere Verhandlungstermine bis zum 24. November angesetzt.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2020, 15:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Streit um „Querdenken“: Unternehmen sieht Rechte verletzt

dpa Stuttgart/München. Um die Marke „Querdenken“ bahnt sich eine juristische Auseinandersetzung an. Ein Unternehmen aus München geht gegen die Eintragung... mehr...