Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tourguide aus Falkensteiner Höhle wehrt sich gegen Vorwürfe

dpa/lsw Grabenstetten. Nach der Rettungsaktion in der überschwemmten Falkensteiner Höhle haben sich der Tourleiter und sein Kunde gegen die scharfe Kritik verteidigt. Er sei Ende Juli vom rasant steigenden Wasserpegel in der Höhle überrascht und gemeinsam mit einem rund zehn Jahre jüngeren Kunden eingeschlossen worden, sagte der 37-jährige Guide aus dem Kreis Göppingen der „Südwest Presse“ (Ulm/Dienstag). „Klar, es hat geregnet“, sagte er der Zeitung. „Aber das war ein normaler Regen, das war nicht irgendwie ein Problem.“ An der ersten Schlüsselstelle habe der Wasserstand sogar noch unter der normalen Höhe gelegen.

Einsatzkräfte der Bergwacht und Feuerwehrleute sind an der Falkensteiner Höhle im Einsatz. Foto: Krytzner/SDMG/Archivbild

Einsatzkräfte der Bergwacht und Feuerwehrleute sind an der Falkensteiner Höhle im Einsatz. Foto: Krytzner/SDMG/Archivbild

Bei ersten Anzeichen von steigenden Wassermassen sei der Moment gekommen, „wo die Alarmglocken klingelten“. Zu spät: die beiden drehten nach eigener Aussage zwar sofort um. Aber: „Man konnte nun praktisch zusehen, wie sich der Wasserstand drastisch veränderte“, sagte der Guide der Zeitung. „Es war aber, als wie wenn jemand den Knopf umgelegt hätte. Das Wasser kam von überall.“

Laut „Südwest Presse“ war der ebenfalls eingeschlossene Kunde nicht das erste Mal mit dem Guide in der Höhle. Die Tour sei weder schlecht geplant noch waghalsig gewesen. Er habe nie das Gefühl gehabt, „dass das Risiko nicht beherrschbar wäre“.

Der Tourleiter und sein Kunde waren am 29. Juli aus der Höhle gerettet worden. Nach starken Regenfällen saßen sie etwa 650 Meter vom Höhleneingang entfernt fest. Retter, konkurrierende Outdoorguides und der Bürgermeister der Gemeinde Grabenstetten hatten dem Führer Fahrlässigkeit vorgeworfen. Der Bürgermeister relativierte diese Kritik später.

Zum Artikel

Erstellt:
20. August 2019, 11:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!